Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik

Hasselfeldt: "Union muss Abwehrschlachten gegen SPD führen"

+
Die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt.

Berlin - CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt hat eine harte Auseinandersetzung mit der SPD in der Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik angekündigt.

 „Wir dürfen jetzt in der Koalition keine Fehler machen bei all den noch anstehenden Entscheidungen, die die Wirtschaft betreffen - zum Beispiel bei Werkverträgen und Zeitarbeit“, sagte Hasselfeldt der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Die Union (...) muss wieder heftige Abwehrschlachten gegen die SPD führen. So wie es beim Mindestlohn und der Rente mit 63 der Fall war“, sagte die Vize-Unionsfraktionsvorsitzende im Bundestag.

Sie hoffe, dass SPD-Chef und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel trotz seines großen Dämpfers bei der Parteivorstandswahl Mitte Dezember (74,3 Prozent) noch genügend Autorität in der SPD genieße, wenn es um den Erhalt der Flexibilität und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft gehe. Bei Zeitarbeit und Werkverträgen streiten Union und SPD darüber, durch welche Maßnahmen Missbrauch und Schlechterstellung von Zeitarbeitern beziehungsweise Werkvertragsbeschäftigten gegenüber der Stammbelegschaft verhindert werden kann. Die Union hält die Pläne der SPD für überzogen und wirtschaftsfeindlich.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona-Zoff eskaliert: Söder schießt hart gegen FDP - Lindner und Kubicki reagieren heftig - „Traurige Figur“
Corona-Zoff eskaliert: Söder schießt hart gegen FDP - Lindner und Kubicki reagieren heftig - „Traurige Figur“
Corona-Zoff eskaliert: Söder schießt hart gegen FDP - Lindner und Kubicki reagieren heftig - „Traurige Figur“
US-Wahl: Donald Trump äußert kühne Corona-These und beleidigt Parteifreund heftig - Biden spottet
US-Wahl: Donald Trump äußert kühne Corona-These und beleidigt Parteifreund heftig - Biden spottet
US-Wahl: Donald Trump äußert kühne Corona-These und beleidigt Parteifreund heftig - Biden spottet
USA wollen Sudan von Terror-Liste streichen
USA wollen Sudan von Terror-Liste streichen
USA wollen Sudan von Terror-Liste streichen
Trump wettert im Radio gegen Kanzlerin Merkel und plaudert prompt Gesprächs-Details aus: „Ich wollte sie nicht ...“
Trump wettert im Radio gegen Kanzlerin Merkel und plaudert prompt Gesprächs-Details aus: „Ich wollte sie nicht ...“
Trump wettert im Radio gegen Kanzlerin Merkel und plaudert prompt Gesprächs-Details aus: „Ich wollte sie nicht ...“

Kommentare