AfD als Gefahr

Gysi nennt Linke "saft- und kraftlos"

+
Linke-Politiker Gregor Gysi spricht im Bundestag in Berlin. 

Berlin - Der Ex-Fraktionschef der Linken, Gregor Gysi, hat heftige Kritik am Zustand seiner Partei geübt. In der rechtspopulistischen AfD sieht er eine große Gefahr für seine Partei im Osten.

Die Linke sei "saft- und kraftlos", sagte der Bundestagsabgeordnete dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Die Wähler sprächen der Linken "die Gestaltungskraft ab, weil wir auf Bundesebene den Eindruck vermitteln, nicht in die Regierung zu wollen". In Ostdeutschland müsse sie zunehmend die Konkurrenz der AfD fürchten. "Wir sind im Osten nicht mehr die Protestpartei, eher im Westen", sagte er. "Es schockiert mich, dass auch Arme, Abgehängte und Arbeitnehmer die AfD wählen."

Gysi kritisierte zugleich den Umgang seiner Partei mit der Flüchtlingskrise. "Die Willkommenskultur war richtig", sagte der ehemalige Fraktionsvorsitzende. "Aber wir hätten parallel dazu darum kämpfen müssen, dass den unteren Bevölkerungsgruppen Jobs angeboten werden. Und wir hätten kluge Vorschläge für die Integration machen müssen."

Bei der jüngsten Landtagswahl in Sachsen-Anhalt etwa hatte die AfD die Linke vom Platz als zweitstärkste Partei verdrängt. Bei dem Parteitag am Wochenende in Magdeburg stellen sich die Vorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger zur Wiederwahl. In bundesweiten Umfragen lagen die Linken zuletzt zwischen neun und zehn Prozent.

dpa/afp

Kommentare

Meistgelesen

Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
EU-Parlamentspräsident fordert Einführung von EU-Steuern
EU-Parlamentspräsident fordert Einführung von EU-Steuern
63 Prozent gegen Cannabis-Legalisierung
63 Prozent gegen Cannabis-Legalisierung
„Der rechte, schwule Jens Spahn“ - Grünen-Politikerin sorgt mit Aussage für Eklat
„Der rechte, schwule Jens Spahn“ - Grünen-Politikerin sorgt mit Aussage für Eklat
LKA veröffentlicht Video: Sind hier zwei RAF-Terroristen zu sehen?
LKA veröffentlicht Video: Sind hier zwei RAF-Terroristen zu sehen?