Grünen-Fraktionschefin für drittes Griechenland-Hilfspaket

+
Katrin Göring-Eckardt glaubt nicht, dass es ohne ein drittes Griechenland-Hilfspaket geht. Foto: Karlheinz Schindler/Archiv

Berlin (dpa) - Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, hält ein weiteres Griechenland-Hilfsprogramm für notwendig. "Wir sollten uns alle auf ein drittes Hilfspaket einstellen", sagte sie der "Welt am Sonntag".

"Ich sehe nicht, dass Griechenland schon im Frühsommer auf eigenen Beinen steht", sagte Göring-Eckardt weiter. Gleichzeitig warnte sie Athen vor einer Annäherung an Russland. "Die griechische Regierung ist gut beraten, für kurzfristige Vorteile nicht die Spaltung Europas zu riskieren", sagte Göring-Eckardt vor der am Mittwoch geplanten Moskau-Reise des griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras.

Sie könne verstehen, wenn Tsipras mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin über günstigere Energiepreise rede. "Und ich kann auch verstehen, wenn sich beide fragen: Was folgt, wenn im Juni die Sanktionen auslaufen, die Europa in der Ukraine-Krise gegen Moskau verhängt hat? Für die griechische Landwirtschaft sind diese Exporte zentral. Was allerdings gar nicht geht, ist der Versuch, Griechenland zwischen Europa und Russland zu positionieren", so Göring-Eckardt. "Ich habe allerdings auch nicht den Eindruck, dass Athen eine Pendeldiplomatie betreiben will wie Nikosia 2013 in der Zypern-Krise."

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Verhafteter Salafist plante Bombenanschlag auf Polizei
Verhafteter Salafist plante Bombenanschlag auf Polizei
Deutschlandtrend: SPD erstmals seit 2006 wieder vor der Union
Deutschlandtrend: SPD erstmals seit 2006 wieder vor der Union
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten
Kabinett beschließt schärfere Regeln für Abschiebungen
Kabinett beschließt schärfere Regeln für Abschiebungen
Salafisten-Festnahmen: Wie groß war die Terrorgefahr wirklich?
Salafisten-Festnahmen: Wie groß war die Terrorgefahr wirklich?