Bundestagswahl 2021

Grüne: Baerbock oder Habeck? Datum für K-Entscheidung steht - Umfrage gibt bereits ersten Fingerzeig

Gehen die Grünen mit einem männlichen Kandidaten oder einer weiblichen Kandidatin ins Rennen? In weniger als zwei Wochen wird die Entscheidung fallen.

Update vom 7. April, 16.46 Uhr: „Wir wollen das Land in die Zukunft führen. Darum kämpfen wir für das historisch beste grüne Ergebnis aller Zeiten und die Führung der nächsten Bundesregierung“: Grünen-Geschäftsführer Michael Kellner hat noch einmal das Ziel seiner Partei unterstrichen: Das Kanzleramt soll es sein.

Ihr bisher bestes Ergebnis bei einer Bundestagswahl erzielten die Grünen 2009 mit 10,7 Prozent, bei der letzten Wahl 2017 kamen sie nur auf 8,9 Prozent. Derzeit liegen sie in den Umfragen aber als zweitstärkste Kraft hinter der Union - bei über 20 Prozent.

Enstprechend wollen die Grünen nun erstmals in ihrer Geschichte einen Kanzlerkandidaten oder eine Kanzlerkandidatin benennen - auch wenn Annalena Baerbock und Robert Habeck im Wahlkampf trotzdem als Spitzenduo auftreten wollen. Die beiden haben in den vergangenen Wochen immer wieder bekräftigt, dass sie die K-Frage zunächst untereinander klären wollen.

Umfrage: Eine Mehrheit ist für Habeck als Kanzlerkandidat - aber es gibt einen Trend

Die Sympathien der Gesamtwählerschaft liegen eher bei Habeck. In einer Civey-Umfrage im Auftrag des Spiegel aus dem März hielten ihn 33 Prozent für den geeigneteren Kanzlerkandidaten, nur 23 Prozent sprachen sich für Baerbock aus. Allerdings bewegt sich der Trend kontinuierlich Richtung Baerbock. Unter den Grünen-Anhängern sind die Präferenzen schon jetzt beinahe gleichmäßig verteilt: 41 Prozent sind für Habeck, 40 Prozent für Baerbock.

Für den 51-jährigen Habeck wird neben den Sympathiewerten ins Feld geführt, dass er als Agrarminister und stellvertretender Ministerpräsident von Schleswig-Holstein schon Regierungserfahrung gesammelt hat. Die 40-jährige Baerbock gilt dagegen einigen Beobachten als inhaltlich stärker*. Zur Frage, ob für die Kanzlerkandidatur das Geschlecht eine Rolle spiele, sagte Habeck Mitte März in der ARD-Sendung „Anne Will“: „Wenn Annalena Baerbock als Frau sagen würde, ich mache es, weil ich eine Frau bin - und die Frauen haben das erste Zugriffsrecht - dann hat sie es, natürlich. Aber weder Annalena noch ich argumentieren so.“

Baerbock oder Habeck? Grünen-Spitze legt Entscheidungs-Datum für K-Frage fest

Unsere Erstmeldung vom 7. April: Berlin - Der Grünen-Bundesvorstand wird am 19. April vorschlagen, wer von den Parteichefs Annalena Baerbock und Robert Habeck die Kanzlerkandidatur bei der Bundestagswahl am 26. September übernehmen soll. Das teilte Grünen-Geschäftsführer Michael Kellner den Landesvorsitzenden und dem Parteirat am Mittwoch in einem Schreiben mit, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Die endgültige Entscheidung über die Kanzlerkandidatur fällt auf dem Grünen-Parteitag vom 11. bis 13. Juni.

Umfragen vor Bundestagswahl 2021: Grüne sind CDU/CSU dicht auf den Fersen

Die Grünen* wollen zwar mit der 40-jährigen Baerbock und dem 51-jährigen Habeck als Spitzenduo in den Bundestagswahlkampf ziehen. Trotzdem soll es erstmals in der Geschichte der Partie einen Kanzlerkandidaten oder eine Kanzlerkandidatin geben. Dass dafür nur die beiden Parteichefs in Frage kommen, ist seit Langem klar. Die beiden haben mehrfach gesagt, dass sie die Frage zunächst untereinander klären wollen.

In den Umfragen sind die Grünen seit Monaten im Aufwind. Zuletzt lagen sie über 20 Prozent und damit auf dem zweiten Platz hinter der CDU*/CSU*. Die SPD* will mit Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz als Kanzlerkandidaten in den Bundestagswahlkampf ziehen. Die Entscheidung der CDU/CSU steht noch aus .(dpa/frs) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Kay Nietfeld/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kardinal Woelki bleibt - oder doch nicht?
Kardinal Woelki bleibt - oder doch nicht?
Kardinal Woelki bleibt - oder doch nicht?
Wahlkampf-Finale mit Merkel in München: Laschet überrascht mit Aussage zu Söder-Zukunft - „zusammen regieren“
Wahlkampf-Finale mit Merkel in München: Laschet überrascht mit Aussage zu Söder-Zukunft - „zusammen regieren“
Wahlkampf-Finale mit Merkel in München: Laschet überrascht mit Aussage zu Söder-Zukunft - „zusammen regieren“
Stiko: Keine generelle Booster-Empfehlung für Senioren
Stiko: Keine generelle Booster-Empfehlung für Senioren
Stiko: Keine generelle Booster-Empfehlung für Senioren
Klimastreik: Vorfall um Greta Thunberg in Berlin - Männer-Gruppe bedrängt Aktivistin
Klimastreik: Vorfall um Greta Thunberg in Berlin - Männer-Gruppe bedrängt Aktivistin
Klimastreik: Vorfall um Greta Thunberg in Berlin - Männer-Gruppe bedrängt Aktivistin

Kommentare