Syriza abgestraft

Griechenland: Nach Klatsche bei Europawahl - Termin für Neuwahlen steht fest

+
Regierungschef Alexis Tsipras zieht drastische Konsequenzen nach Europawahl 2019. Termin für Neuwahlen steht nun fest.

Die griechischen Wähler haben die linke Syriza-Partei bei der Europawahl abgestraft. Regierungschef Alexis Tsipras zieht drastische Konsequenzen. 

Update vom 7. Juli, 15.20 Uhr: Am heutigen Sonntag wird in Griechenland gewählt - über das aktuelle Geschehen halten wir Sie in unserem News-Ticker auf dem Laufenden.

Update vom 28. Mai, 20.23 Uhr: Neuwahlen in Griechenland stehen an. Nun steht der Termin für eine vorgezogene Parlamentswahl fest: Die Griechen wählen neues Parlament am 7. Juli. 

Das sagte Regierungssprecher Dimitris Tsanakopoulos am Dienstag dem Fernsehsender Alpha. Die Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras entschied sich demnach für den Termin, um ein Zusammenfallen der Wahl mit Schulprüfungen zu umgehen.

Tsipras hatte die vorgezogene Neuwahl nach dem Debakel seiner linken Syriza-Partei bei der Europawahl am Sonntag angekündigt. Mit 23,7 Prozent der Stimmen lag sie abgeschlagen hinter der konservativen Oppositionspartei Nea Dimokratia mit 33,3 Prozent. Regulär hätte es in Griechenland im Oktober Parlamentswahlen gegeben. Bei eben diesen Wahlen in Griechenland wartet vermutlich eine verheerende Niederlage auf Premier Tsipras.

Griechenland Europawahl 2019 Ergebnis: Tsipras kündigt Neuwahlen an

Update vom 27. Mai, 6.32 Uhr: In Griechenland wird es Neuwahlen geben, aller Voraussicht nach schon am 30. Juni. Nach der schweren Europawahl- Schlappe der linken Regierungspartei Syriza hat Ministerpräsident Alexis Tsipras am Sonntagabend angekündigt, einen entsprechenden Antrag beim Präsidenten der Republik zu stellen. Normalerweise wäre erst im Herbst gewählt worden.

Der Regierungschef zieht damit die Reißleine, denn die konservative Oppositionspartei Nea Dimokratia (ND) hat seine linke Partei Syriza bei der Europawahl um 9 Prozentpunkte übertrumpft. Zwar hat Tsipras nach ersten amtlichen Hochrechnungen mit 23,9 Prozent nur 2,7 Prozentpunkte gegenüber der EU-Wahl 2014 eingebüßt, doch Oppositionschef Kyriakos Mitsotakis konnte mit 33,3 Prozent punkten (2014: 22,7 Prozent). Würde Tsipras den ursprünglich vorgesehenen Wahltermin im Oktober abwarten, könnte seine Niederlage noch höher ausfallen.

Griechenland: Nach Wahlklatsche - Tsipras ruft Neuwahlen aus

Update 23.18 Uhr: Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras hat vorgezogene Parlamentswahlen angekündigt. Grund dafür sei das schlechte Abschneiden seiner linken Regierungspartei Syriza bei der Europawahl, sagte er bei einer Pressekonferenz am Sonntagabend in Athen. Statt wie ursprünglich vorgesehen im Oktober könnten die Wahlen damit bereits Ende Juni stattfinden.

Über alle Neuigkeiten zur Europawahl halten wir Sie in unserem Live-Ticker auf dem Laufenden.

Griechenland: Empfindliche Niederlage für regierende Syriza-Partei

Athen - Mit 25 Prozent der Stimmen lag sie am Sonntag in Nachwahlbefragungen der wichtigsten privaten Fernsehsender deutlich abgeschlagen hinter der konservativen Oppositionspartei Nea Demokratia mit 33,5 Prozent.

Die sozialdemokratische Bewegung der Veränderung (Kinal) kam demnach auf 7,7 Prozent, gefolgt von der kommunistischen Partei KKE mit 5,5 Prozent. Die Rechtsextremisten der Goldenen Morgenröte verloren Wähler an eine neue nationalistische Partei, Griechische Lösung, und fielen auf 4,5 Prozent.

Griechenland Europawahl 2019 Ergebnis: Prognose deutet auf Syriza-Pleite hin

Tsipras hatte die Europawahl im Vorfeld als "Vertrauensabstimmung" bezeichnet. Die Wähler hätten die "Verantwortung", die wirtschaftlichen und sozialen Errungenschaften seiner vierjährigen Amtszeit zu verteidigen, sagte er.

In Griechenland stehen im Oktober Parlamentswahlen an. Tsipras hatte jedoch angedeutet, je nach Ausgang der Europawahl am Sonntag vorgezogene Neuwahlen auszurufen.

Griechenlands jüngster Regierungschef in 150 Jahren, Alexis Tsipras, könnte am Sonntag von den Wählern aufs Altenteil geschickt werden.

afp

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Trump entlässt Nationalen Sicherheitsberater Bolton - das könnte sein Nachfolger werden

Trump entlässt Nationalen Sicherheitsberater Bolton - das könnte sein Nachfolger werden

Kriegswaffen aus griechischer Militärbasis verschwunden - Geheimdienste gehen vom Schlimmsten aus

Kriegswaffen aus griechischer Militärbasis verschwunden - Geheimdienste gehen vom Schlimmsten aus

Terror-Razzia in drei Bundesländern - Mehrere Wohnungen durchsucht 

Terror-Razzia in drei Bundesländern - Mehrere Wohnungen durchsucht 

Macrons Frau Brigitte wird beleidigt - jetzt schlägt die Tochter der First Lady zurück 

Macrons Frau Brigitte wird beleidigt - jetzt schlägt die Tochter der First Lady zurück 

Höcke bricht Interview mit harscher Drohung ab - ZDF-Chef reagiert vielsagend

Höcke bricht Interview mit harscher Drohung ab - ZDF-Chef reagiert vielsagend

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren