Staatsregierung zieht Bilanz

Nach G7-Gipfel: Aufräumarbeiten rund um Elmau

+
In Elmau laufen die Aufräumarbeiten nach Ende des G7-Gipfels.

München/Elmau - Während nach dem G7-Gipfel die Aufräumarbeiten in der Region Elmau weitergehen, will die bayerische Staatsregierung am Dienstag Bilanz ziehen.

Straßensperren werden aufgehoben, Absperrgitter und Hinweisschilder für Umleitungen entfernt. Zahlreiche Geschäfte und Bankfilialen, die vor allem in Garmisch-Partenkirchen teils mehrere Tage geschlossen hatten, öffnen wieder. Nur der Sicherheitsbereich um Schloss Elmau bleibt noch bis Dienstagabend (18.00 Uhr) bestehen.

Am Sonntag und Montag haben dort die Staats- und Regierungschefs sieben wichtiger Industrienationen (G7) getagt. Die bayerische Staatsregierung will am Dienstag eine Bilanz ziehen. Das Kabinett tagt am Vormittag (10.00 Uhr) in München. Anschließend (12.30 Uhr) wollen Ministerpräsident Horst Seehofer, Innenminister Joachim Herrmann und Staatskanzleichef Marcel Huber (alle CSU) auf einer Pressekonferenz über die Ergebnisse berichten.

Die Polizei zieht ihre Schlussbilanz in Garmisch-Partenkirchen. Der Rosenheimer Polizeipräsident Robert Heimberger - er hatte den Einsatz der Sicherheitskräfte geleitet - und der Münchner Vize Robert Kopp stehen der Presse Rede und Antwort (11.00 Uhr). Auch Landrat Anton Speer nimmt daran teil.

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum G7-Gipfel 2015 auf Schloss Elmau haben wir bereits zusammengefasst. In unserem News-Blog zum G7-Gipfel erfahren Sie die aktuellsten Nachrichten rund um das Großereignis auf Schloss Elmau.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Verfassungsgericht: Gefährder dürfen abgeschoben werden
Verfassungsgericht: Gefährder dürfen abgeschoben werden
Mindestens 26 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
Mindestens 26 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich