200 Euro pro Familie

„Nicht vermittelbar“: Gasumlage soll laut Habeck nicht versteuert werden

Angesichts der Krise plant der Bund eine Gasumlage. Ob dabei nun Steuer anfallen oder nicht, steht noch bisher nicht fest. Habeck und Lindner sind sich jedoch einig. 

Berlin - „Die Umlage ist ein schwerer Schritt, aber sie ist nötig, um die Gasversorgung sicherzustellen“, so beschrieb Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) den jüngsten Schritt in der Gas-Krise. Die sogenannte Gasumlage wird es Gasanbietern ermöglichen, Mehrkosten, die durch den Einkauf von teurerem Gas anfallen, an Endverbraucher weiterzugeben.

Da vor dem Hintergrund des Ukraine-Krieges die Gaslieferungen aus Russland gedrosselt wurden, hat sich die Regierung zu diesem Schritt gezwungen gesehen. Am Donnerstag (4. August) hat sich das Bundeskabinett auf die Einführung der Gasumlage geeinigt, das berichtet die Deutsche Presse Agentur (dpa).

Gas in Deutschland: Ab Herbst werden Kosten auf Verbraucher zukommen

Durch die geplante Gasumlage werden auf die Gaskunden ab Herbst Mehrkosten zu kommen. „Dass der Staat über die Mehrwertsteuer an der Sonderumlage noch mitverdient, ist fast zynisch“, kritisierte Jens Spahn (CDU) die Umlage laut dpa.

  • Mehrkosten durch die Gasumlage (inklusive der Mehrwertsteuer von 19 Prozent)
  • Singlehaushalt: Bei einem Haushalt mit einem Verbrauch von 5.000 Kilowattstunden (pro Jahr), muss mit einer Mehrbelastung von 89 bis 298 Euro gerechnet werden.
  • Familie: Ein Haushalt mit einem Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden (pro Jahr) muss mit Mehrkosten von 357 bis 1.190 Euro rechnen.
  • Quelle: Verivox/Check24/dpa

Aber auch die Regierung selbst sieht hier Nachbesserungsbedarf. Eine Mehrwertsteuer auf die Gasumlage sei „nicht vermittelbar“, hießt es aus dem Wirtschaftsministerium.

Habeck und Lindner: FDP und Grüne scheinen auf einer Linie

„Auf die Umlage eine Mehrwertsteuer zu erheben, wäre falsch“, sagte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) gegenüber dem Tagesspiegel. Und auch aus dem Bundesfinanzministerium kommen ähnliche Klänge.

  • Mehrkosten durch die Gasumlage (abzüglich der Mehrwertsteuer von 19 Prozent)
  • Singlehaushalt: Bei einem Haushalt mit einem Verbrauch von 5.000 Kilowattstunden (pro Jahr), muss im Falle einer Umlage in Höhe von 5 Cent pro Kilowattstunde, mit einer Mehrbelastung 250 Euro anstelle von 298 Euro rechnen.
  • Familie: Ein Haushalt mit einem Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden (pro Jahr), muss im Falle einer Umlage in Höhe von 5 Cent pro Kilowattstunde, mit einer Mehrbelastung von 1.000 Euro anstelle von 1.190 Euro rechnen.
  • Quelle: Check24/dpa

Der Chef des Hauses, Christian Lindner, wolle die Gaskunden nicht noch weiter belasten. „Als Bundesfinanzminister möchte ich die Gasumlage nicht besteuern“, gab der FDP-Mann am Freitag (5. August) gegenüber der dpa an.

Gas-Krise in Deutschland: EU-Recht setzt Lindner unter Druck

Eine Nichtbesteuerung der geplanten Gasumlage erfordert jedoch mehr als nur den guten Willen der Ministerien. Denn so wie der bisherige Entwurf für die Gasumlage aussieht, müssen darauf nach EU-Recht Steuern erhoben werden.

Gas- und Energie-Krise in Deutschland: Fallen die Steuern beim Gas weg? (Archivbild)

Habeck zeigt sich in dieser Sache zuversichtlich: Er davon aus, dass das Finanzministerium Wege finden wird, die Nichtbesteuerung zu ermöglichen. Der Finanzminister selbst zeigte sich zuletzt hoch motiviert. „Ich werde nun alle rechtlichen und politischen Möglichkeiten ausschöpfen, um eine Mehrbelastung abzuwenden“, sagte Lindner. Ob es ihm und seinem Ministerium am Ende gelingen wird, die Steuerbelastung für breite Mitte abzuwenden, bleibt abzuwarten. Die Opposition hat bereits angekündigt, eine Aufhebung der Verordnung zu beantragen, wenn nicht nachgebessert würde. (Lucas Maier mit dpa)

Rubriklistenbild: © Lars Klemmer/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Tausende Reservisten fliehen aus Russland: Ist die Grenze schon dicht?
Tausende Reservisten fliehen aus Russland: Ist die Grenze schon dicht?
Tausende Reservisten fliehen aus Russland: Ist die Grenze schon dicht?
Russland zieht viele Truppen von Nato-Grenzen ab: „Praktisch verschwunden“
Russland zieht viele Truppen von Nato-Grenzen ab: „Praktisch verschwunden“
Russland zieht viele Truppen von Nato-Grenzen ab: „Praktisch verschwunden“
Schwere Verluste für Russland in Donezk - Ukraine in Schlüsselregion „in der Endphase“
Schwere Verluste für Russland in Donezk - Ukraine in Schlüsselregion „in der Endphase“
Schwere Verluste für Russland in Donezk - Ukraine in Schlüsselregion „in der Endphase“
Ukraine-Krieg: 23 Zivilisten sterben bei russischem Angriff in Saporischschja
Ukraine-Krieg: 23 Zivilisten sterben bei russischem Angriff in Saporischschja
Ukraine-Krieg: 23 Zivilisten sterben bei russischem Angriff in Saporischschja

Kommentare