Fahndung erfolglos

Brandstiftung kurz vor G7-Gipfel: Polizeiautos in München angezündet

Ausgebrannte Polizeiautos vor einem Hotel in München. G7-Gipfel.
+
Ausgebrannte Polizeiautos vor einem Hotel in München. Die Ermittler gehen von Brandstiftung aus.

In der Woche des G7-Gipfels in München werden Polizeiautos in Brand gesetzt. Die Täter konnten flüchten.

München - Wenige Tage vor dem G7-Gipfel in Elmau standen in München mehrere Polizeiautos in Flammen. In der Nacht vom Mittwoch (22. Juni) wurden insgesamt acht Einsatzfahrzeuge angezündet. Der Brand ist gelöscht, die Behörden sprechen von Brandstiftung.

G7-Gipfel Elmau: Polizeiautos in Flammen - Fahndung erfolglos

Die Mannschaftsbusse der Bundesbereitschaftspolizei standen alle vor einem Hotel, in dem Einsatzkräfte für den G7-Gipfel untergebracht waren, wie die Polizei München bestätigte. Polizei und Feuerwehr rückten gegen 3 Uhr aus und fahndeten unter anderem mit einem Hubschrauber nach möglichen Tätern, blieb dabei zunächst aber ohne Erfolg. Ermittler untersuchten die völlig ausgebrannten Mannschaftswagen. Den Schaden schätzten die Beamten im sechsstelligen Bereich. Verletzt wurde niemand.

Der G7-Gipfel ist vom 26. bis zum 28. Juni auf Schloss Elmau in der Nähe von Garmisch-Partenkirchen geplant. Dort treffen sich unter der Leitung von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) die Staats- und Regierungschefs der USA, Großbritanniens, Deutschlands, Frankreichs, Italiens, Japans und Kanadas. Die ersten Teilnehmer des Gipfels werden am Sonntag erwartet. Auf der G7-Agenda stehen mehrere Themen, wie etwa der Umgang mit dem Klimawandel oder der Ukraine-Krieg. Auch Wolodymyr Selensky wird am Gipfel teilnehmen – wohl aber nur digital. (as/dpa)

Noch mehr aktuelle Nachrichten rund um das Gipfeltreffen 2022 finden Sie auf Merkur.de/G7-Gipfel Elmau

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ukraine beobachtet: Russland reagiert auf Krim-Explosionen - wohl Teil-Rückzug von wertvollem Gerät
Ukraine beobachtet: Russland reagiert auf Krim-Explosionen - wohl Teil-Rückzug von wertvollem Gerät
Ukraine beobachtet: Russland reagiert auf Krim-Explosionen - wohl Teil-Rückzug von wertvollem Gerät
Schwere Verluste im Ukraine-Krieg: Über 44.000 russische Soldaten tot - Munitionslager in Flammen
Schwere Verluste im Ukraine-Krieg: Über 44.000 russische Soldaten tot - Munitionslager in Flammen
Schwere Verluste im Ukraine-Krieg: Über 44.000 russische Soldaten tot - Munitionslager in Flammen
„Schallende Ohrfeige“, „respektlos“: Habeck erklärt die Gas-Umlage – Feuerwerk an Wut und Warnungen folgt
„Schallende Ohrfeige“, „respektlos“: Habeck erklärt die Gas-Umlage – Feuerwerk an Wut und Warnungen folgt
„Schallende Ohrfeige“, „respektlos“: Habeck erklärt die Gas-Umlage – Feuerwerk an Wut und Warnungen folgt
Russisches Munitionslager in Flammen – Erdogan geht von Kriegsende „am Verhandlungstisch“ aus
Russisches Munitionslager in Flammen – Erdogan geht von Kriegsende „am Verhandlungstisch“ aus
Russisches Munitionslager in Flammen – Erdogan geht von Kriegsende „am Verhandlungstisch“ aus

Kommentare