Jedoch nur computergenerierte Bilder

Für Ermittlungen in der Szene: Polizei darf künftig selbst Kinderpornografie hochladen

Symbolbild.
+
Symbolbild.

Bei Ermittlungen zu Kinderpornografie im Internet sollen Polizisten künftig selbst einschlägiges Material hochladen dürfen.

Eisenach - Bei Ermittlungen zu Kinderpornografie im Internet sollen Polizisten künftig selbst einschlägiges Material hochladen dürfen. „Allerdings nur computergenerierte Bilder“, sagte die hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) am Donnerstag im thüringischen Eisenach. Einen entsprechenden mehrheitlichen Entschluss hätten die Justizminister der Länder bei ihrer Konferenz auf der Wartburg gefasst. Die Bilder sollen Ermittler als sogenannte Keuschheitsprobe nutzen, um Zugang zur Szene zu bekommen und so die eigentlichen Täter und Hintermänner zu überführen.

Ministerin Kühne-Hörmann hatte zunächst auch die Idee ins Spiel gebracht, im Einzelfall echtes kinderpornografisches Material zu nutzen, das bereits im Umlauf ist - vorausgesetzt die Opfer bieten das an.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Klimaprotest von Fridays for Future kurz vor der Wahl
Klimaprotest von Fridays for Future kurz vor der Wahl
Klimaprotest von Fridays for Future kurz vor der Wahl
Klimastreik in Deutschland heute: Greta in Berlin – Baerbock sorgt für Überraschung
Klimastreik in Deutschland heute: Greta in Berlin – Baerbock sorgt für Überraschung
Klimastreik in Deutschland heute: Greta in Berlin – Baerbock sorgt für Überraschung
EU wirft Russland gezielte Cyberangriffe vor
EU wirft Russland gezielte Cyberangriffe vor
Cyberangriffe auf Bundestagswahl: EU verurteilt Hacker-Attacken aus Russland
Cyberangriffe auf Bundestagswahl: EU verurteilt Hacker-Attacken aus Russland
Cyberangriffe auf Bundestagswahl: EU verurteilt Hacker-Attacken aus Russland

Kommentare