Programm für den Bundestagswahlkampf

Freie Wähler wollen die Wehrpflicht zurück

+
Der Bundesvorsitzende der Freien Wähler, Hubert Aiwanger, fordert die Rückkehr zur Wehrpflicht. 

Nürnberg - Mit der Forderung nach Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht wollen die Freien Wähler im kommenden Jahr in den Bundestagswahlkampf ziehen. Diesmal sollen sich auch Mädchen ein Jahr engagieren.

Mit der Forderung nach Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht wollen dieFreien Wähler im kommenden Jahr in den Bundestagswahlkampf ziehen. „Wir fordern ein soziales Jahr für alle Mädchen und Jungen“, sagte der Bundesvorsitzende Hubert Aiwanger am Samstag am Rande des Bundesparteitags der Freien Wähler in Nürnberg. Der Weg dazu führe über die Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht. „Die Jugendlichen sollen zwischen Militär- und Zivildienst wählen können“, sagte Aiwanger weiter.

Die Freien Wähler versprechen sich von der Wiedereinführung der Wehrpflicht eine Stärkung des Zusammenhalts innerhalb der Gesellschaft. „Es kann nicht sein, dass Jugendliche sich nach dem Abitur nach Australien verkrümeln, während zu Hause die Oma im Pflegeheim schlecht versorgt wird“, sagte Aiwanger der Deutschen Presse-Agentur. Weiteren Punkte des in Nürnberg vorgestellten Grundsatzprogramms sind die Direktwahl des Bundespräsidenten und Bürgerentscheide auf Bundesebene.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Diese Parteien treten am Sonntag bei der Bundestagswahl 2017 an
Diese Parteien treten am Sonntag bei der Bundestagswahl 2017 an
Brexit: London bietet angeblich 20 Milliarden Euro
Brexit: London bietet angeblich 20 Milliarden Euro
Alice Weidel: Wer ist ihre Frau Sarah Bossard?
Alice Weidel: Wer ist ihre Frau Sarah Bossard?
Kim bezeichnet Trump als „dementen US-Greis“ - der kontert auf Twitter
Kim bezeichnet Trump als „dementen US-Greis“ - der kontert auf Twitter
ZDF-„Politbarometer“: SPD sackt weiter ab, AfD auf Platz drei
ZDF-„Politbarometer“: SPD sackt weiter ab, AfD auf Platz drei