Antwort folgt prompt

Foto-Panne: Spitzenpolitiker fährt U-Bahn - doch scheinbar erkennt ihn niemand - „Wer sind Sie?“

Er zählt jetzt zu den Spitzenpolitikern Deutschlands - doch als Norbert Walter-Borjans in Berlin U-Bahn fuhr, hat ihn scheinbar niemand erkannt. Das zumindest lässt ein Tweet der BVG vermuten.

  • Der designierte SPD-Chef Norbert Walter-Borjan, der zusammen mit Saskia Esken für den SPD-Vorsitz nominiert ist, hat ein Bild aus der Berliner U-Bahn veröffentlicht.
  • Mit einer Frage veräppelten die Berliner Verkehrsgbetriebe (BVG) auf Twitter den SPD-Politiker.
  • Daraus entstand eine witzige und nicht ganz ernstgemeinte Debatte mit der SPD.

Berlin - Nordrhein-Westfalens früherer Finanzminister Norbert Walter-Borjans, bekannt als „NoWaBo“, wird zusammen mit Saskia Esken auf dem SPD-Parteitag vom 6. bis 8. Dezember formell als neue Spitze der Partei bestätigt. Dann gehören die beiden zu den bedeutsamsten Politikern Deutschlands.

Für viele war die Wahl von Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken eine Überraschung - schließlich waren die Politiker bis vor kurzem einem großen Teil der Bevölkerung eher unbekannt. Auf diese Unbekanntheit spielten jetzt auch die Berliner Verkehrsgbetriebe (BVG) auf Twitter an - und entfachten ein äußerst unterhaltsames Wortgefecht mit der SPD

SPD-Politiker zeigt sich in U-Bahn - „Wer sind Sie?“

Eigentlich wollte der Walter-Borjans nur zeigen, dass auch Politiker U-Bahn fahren. Er postete auf Twitter ein Foto, das ihn in einer Berliner U-Bahn auf dem Weg ins Willy-Brandt-Haus zeigt. Dazu schrieb er: „Nur mal so für die, die meinen, wir würden in Limousinen unter Tage ins Willy-Brandt-Haus chauffiert: U-Bahn ist auch schön!“ 

Die für ihre humorvolle Social-Media-Abteilung bekannte BVG stellte zu dem Foto prompt die freche Frage: „Wer sind Sie?“ und sprach damit wohl einigen Deutschen aus der Seele, die den Politiker vermutlich (noch) nicht in der U-Bahn erkannt hätten. „Die Frage ist unbezahlbar“, schrieb etwa ein User unter den Tweet der BVG.

Norbert Walter-Borjans: SPD kontert nach frecher Frage der BVG

Doch die - ebenfalls schlagfertige - Antwort der SPD ließ nicht lange auf sich warten. „Einer von uns. Wenn er es heute nicht pünktlich ins Meeting schafft, wissen wir ja warum!“ antwortete das Twitter-Team der SPD auf die Frage der BVG und fügte den Hashtag #weilwirnowabolieben hinzu - eine Anspielung auf den Slogan der BVG „Weil wir dich lieben“.

Doch diesen Seitenhieb auf eine mögliche durch die U-Bahn verschuldete Verspätung Walter-Borjans ließ sich die BVG nicht gefallen und schoss direkt zurück gegen die Partei: „In der Politik müsste man sein, dann könnte man an den Zuständen was än... Moment.“ Bleibt abzuwarten, ob die SPD auf so viel Schlagfertigkeit auch eine Antwort parat hat...

Video: Neue SPD-Führungsspitze: Was wird aus der GroKo?

Unterdessen unterlief dem Auswärtigen Amt eine peinliche Twitter-Panne - ausgerechnet beim sensiblen Thema Visum. Walter-Borjans überrascht mit dem Vorschlag für eine neue Steuer - und erntet prompt einen Shitstorm auf Twitter. Doch einige Argumente der Kritiker gehen am Thema vorbei.

spl

Rubriklistenbild: © dpa / Lucas Bäuml

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

CSU: Schröder hat jedes Gespür für Anstand verloren
CSU: Schröder hat jedes Gespür für Anstand verloren
CSU: Schröder hat jedes Gespür für Anstand verloren
Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung kritisiert Woelki
Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung kritisiert Woelki
Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung kritisiert Woelki
Ukraine-Krieg: Russische Truppen beschießen erneut AKW Saporischschja
Ukraine-Krieg: Russische Truppen beschießen erneut AKW Saporischschja
Ukraine-Krieg: Russische Truppen beschießen erneut AKW Saporischschja
Philosoph Sommer sieht „die Tendenz zum Wutbürgertum in der fehlenden Partizipation“
Philosoph Sommer sieht „die Tendenz zum Wutbürgertum in der fehlenden Partizipation“
Philosoph Sommer sieht „die Tendenz zum Wutbürgertum in der fehlenden Partizipation“

Kommentare