Flügelkampf entzweit US-Republikaner

+
Bisher ist noch kein Nachfolgekandidat für den scheidenden Parlamentspräsidenten John Boehner gefunden worden. Foto: Michael Reynolds

Washington (dpa) - Die republikanische Mehrheitspartei im US-Repräsentantenhaus ist weiter in einen heftigen Flügelkampf verwickelt. Bis zum Wochenende war noch immer kein Nachfolgekandidat für den scheidenden Parlamentspräsidenten John Boehner gefunden.

Der Fraktionschef der Republikaner und Stellvertreter Boehners, Kevin McCarthy, hatte seine Kandidatur für das Amt des Parlamentspräsidenten ("Speaker of the House") zurückgezogen, weil er eine Mehrheit bei einer bevorstehenden Abstimmung nicht für gewährleistet angesehen hatte. Der Streit versetzte die Partei in eine erhebliche Schieflage. Die "Washington Post" sieht die Republikaner "an der Grenze, als funktionierende Partei zu sterben".

Grund ist eine Gruppe von rund 40 Abgeordneten vom rechten Parteirand, die extrem konservative Positionen durchsetzen will und innerparteilich Opposition betreibt. Die Abweichler hatten bereits Boehner zum Rückzug bewegt und damit die Krise in der Partei ausgelöst.

Bei der Suche nach einem neuen Kandidaten für den Posten des Parlamentspräsidenten ist die "Grand Old Party" weiter völlig zerstritten. McCarthy favorisiert den 45 Jahre alten Paul Ryan aus dem US-Bundesstaat Wisconsin. "Ryan ist der richtige Mann", sagte auch der Abgeordnete Darrel Issa. Ryans Sprecher dementierte und sagte, er sei derzeit kein Kandidat.

Kommentare

Meistgelesen

Nach der Bundespräsidentenwahl: So geht es jetzt weiter
Nach der Bundespräsidentenwahl: So geht es jetzt weiter
AfD-Vorstand will Höcke aus Partei ausschließen
AfD-Vorstand will Höcke aus Partei ausschließen
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten
Tunesien lehnt Verantwortung für Terroristen Amri ab
Tunesien lehnt Verantwortung für Terroristen Amri ab
Kabinett beschließt schärfere Regeln für Abschiebungen
Kabinett beschließt schärfere Regeln für Abschiebungen