LGBTQ

Festnahmen bei verbotener „Pride Parade“ in Istanbul

Pride-Parade in Istanbul
+
Teilnehmende der Pride-Parade in Istanbul stehen neben Polizisten und rufen Slogans.

Mehr als 200 Teilnehmende einer „Pride Parade“ in Istanbul sind von der Polizei festgenommen worden. Eine Aktivistin erklärt, die Polizei habe die Demonstrierenden regelrecht „gejagt“.

Istanbul - Bei einem Protest für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans- und queeren Menschen (LGBTQ) in der türkischen Metropole Istanbul sind nach Angaben der Veranstalter mehr als 200 Menschen festgenommen wurden.

Die Polizei sperrte am Sonntag den zentralen Stadtteil Cihangir weiträumig ab und hinderte Menschen daran, sich zu versammeln, wie eine Reporterin der Deutschen Presse-Agentur beobachtete.

Sicherheitskräfte kreisten Menschen mit Regenbogenflaggen und anderen Symbolen für sexuelle und Gender-Vielfalt ein und nahmen sie schon vor dem Beginn des Protests in Gewahrsam. Behörden hatten die Demonstration zuvor mit Verweis auf Sicherheitsbedenken verboten. Nach Angaben der Anwaltsvereinigung MLSA war unter den Festgenommenen der AFP-Fotojournalist Bülent Kilic. Trotz des massiven Polizeiaufgebots versammelten sich zahlreiche Menschen in den Seitenstraßen und schwenkten Regenbogenflaggen. Anwohner schlugen aus Protest gegen die Festnahmen auf Töpfe und Pfannen.

Mehrere Veranstaltungen waren untersagt worden

Unter dem Motto „Widerstand“ hatten verschiedene Zusammenschlüsse zu der Parade mit dem Titel „Marsch des Stolzes“ aufgerufen. Sie kritisierten unter anderem ein zunehmendes LGBTQ-feindliches Klima im Land. Neben dem Marsch waren auch andere Veranstaltungen im Rahmen der sogenannten „Pride Week“ untersagt worden.

Die in Istanbul lebende Berliner Aktivistin Liana Georgi sagte der dpa, sie habe die Situation als „beängstigend“ und angespannter als während der vergangenen Jahre wahrgenommen. Die Polizei habe die Demonstrierenden regelrecht „gejagt“. „Ich finde es aber absolut bewundernswert, wie es die Menschen trotzdem schaffen, sich zusammenzufinden und friedlich zu demonstrieren“, sagte Georgi.

Die „Pride Parade“ in der türkischen Millionenmetropole konnte mehr als zehn Jahre lang bei stetig wachsenden Teilnehmerzahlen unbehelligt stattfinden. 2015 wurde die Veranstaltung zum ersten Mal verboten und auch in den darauffolgenden Jahren untersagt. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Massive Angriffe in der Ukraine: Putin besucht Krim-Brücke
Massive Angriffe in der Ukraine: Putin besucht Krim-Brücke
Massive Angriffe in der Ukraine: Putin besucht Krim-Brücke
Russische Verluste: Kiew zeigt Schaden auf russischen Militärflugplätzen
Russische Verluste: Kiew zeigt Schaden auf russischen Militärflugplätzen
Russische Verluste: Kiew zeigt Schaden auf russischen Militärflugplätzen
Geheimdienst sieht drei Probleme für Putins Luftwaffe – Drohne verursacht Explosion in Russland
Geheimdienst sieht drei Probleme für Putins Luftwaffe – Drohne verursacht Explosion in Russland
Geheimdienst sieht drei Probleme für Putins Luftwaffe – Drohne verursacht Explosion in Russland
Angriff der Ukraine tief in Russland? Kiew macht Andeutung - Moskau Vorwürfe
Angriff der Ukraine tief in Russland? Kiew macht Andeutung - Moskau Vorwürfe
Angriff der Ukraine tief in Russland? Kiew macht Andeutung - Moskau Vorwürfe

Kommentare