Fahimi: "Gegenüber den USA nicht unterwürfig sein"

+
Fahimi: "Eine deutsche Kanzlerin darf nicht unterwürfig sein gegenüber den USA". Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Berlin (dpa) - Die SPD verlangt von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), die NSA-Spähliste auch gegen den Willen der USA freizugeben: "Wenn die Bundeskanzlerin die Herausgabe der Liste verweigert, erschwert sie die parlamentarische Kontrolle der Geheimdienste."

"Eine deutsche Kanzlerin darf nicht unterwürfig sein gegenüber den USA", sagte SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi dem Berliner "Tagesspiegel".

Die Mitglieder des NSA-Untersuchungsausschusses müssten Einblick in die sogenannte Selektorenliste mit den Suchvorgaben der NSA für die BND-Abhörstation in Bad Aibling erhalten. Um dies zu erreichen, brauche "das Kanzleramt nicht unterwürfig in Washington um Erlaubnis betteln", sagte Fahimi. Es genüge, die USA über die weiteren Schritte zu informieren. "Wir dürfen uns nicht zum Vasallen der USA machen und die Rechte des Bundestags ignorieren."

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Experte: Darum ist AfD am Aufwind der CDU beteiligt
Experte: Darum ist AfD am Aufwind der CDU beteiligt
Landtagswahl 2017 in Nordrhein-Westfalen: Die wichtigsten Fragen und Antworten
Landtagswahl 2017 in Nordrhein-Westfalen: Die wichtigsten Fragen und Antworten
„Legs-it“: Zeitung analysiert Beine von May und Sturgeon
„Legs-it“: Zeitung analysiert Beine von May und Sturgeon
Trump soll Merkel Milliarden-Rechnung überreicht haben
Trump soll Merkel Milliarden-Rechnung überreicht haben
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert