Flucht vor russischer Invasion

Faeser besucht Ukraine-Grenze - Lob für polnische Regierung

Nancy Faeser
+
Innenministerin Nancy Faeser (SPD) berät in Polen über die Unterstützung für Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine.

Bislang sind mehr als zwei Millionen Menschen vor dem Krieg in der Ukraine geflohen. Ein Gros von ihnen in das Nachbarland Polen. Doch die Verteilung in den europäischen Ländern könnte sich noch ändern.

Rzeszow - Auf dem Flughafen im polnischen Rzeszow, rund 90 Kilometer von der ukrainischen Grenze entfernt, geht es bei Temperaturen um den Gefrierpunkt zu wie in einem Taubenschlag.

Ausländische Delegationen, Männer und Frauen in Flecktarn, Hilfslieferungen, die in Lastwagen verladen werden. Rundum stehen Flugabwehrraketen-Systeme zum Schutz des Flughafens. Die USA teilen mit, sie hätten angesichts des Kriegs in der Ukraine vorsorglich zwei „Patriot“-Raketensysteme von Deutschland nach Polen verlegt.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) ist am Donnerstag hier in Rzeszow gelandet. Sie ist nach Polen gereist, um über die Unterstützung für Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine in Europa zu beraten. Bei dem Gespräch mit ihrem französischen Amtskollegen Gérald Darmanin und dem polnischen Innenminister Marius Kaminski in einem Flughafengebäude geht es unter anderem um die Versorgung der Menschen aus dem Kriegsgebiet. Und darum, Beförderungsmöglichkeiten zu organisieren für Ukrainer, die in andere EU-Staaten weiterreisen.

Menschen kommen im Fünf-Minuten-Takt an

Dann geht es zum Grenzübergang bei Korczowa. Im Fünf-Minuten-Takt kommen hier kleine Gruppen an. Meist sind es ukrainische Frauen mit Kindern. Sie tragen Rucksäcke, ziehen kleine Rollkoffer hinter sich her. Es gibt einen Teller Suppe und heißen Tee. Am Straßenrand stehen Kisten mit Mützen und Handschuhen zum Mitnehmen. Dann werden die Flüchtlinge mit dem Bus in eine Aufnahmeeinrichtung in einer Halle, wenige Kilometer entfernt, gefahren. Die polnischen Grenzbeamten erzählen, die meisten Flüchtlinge blieben nicht lange, wollten weiter zu Verwandten in Polen oder irgendwo in Europa.

Mehr als zwei Millionen Menschen sind seit der russischen Invasion aus der Ukraine geflohen - viele von ihnen nach Polen.

„Ich bin der polnischen Regierung sehr dankbar, dass sie die Menschen hier so vorbildlich aufnehmen und ihnen jetzt auch mit der heutigen Gesetzgebung Zugang zu Hilfsmaßnahmen und zum Sozialsystem hier in Polen ermöglichen“, sagt Faeser. Die Unterstützung für die Nachbarländer der Ukraine wird von der EU koordiniert. In Deutschland sind neben dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe unter anderem das THW und das Deutsche Rote Kreuz beteiligt.

Über zwei Millionen Menschen geflohen

Von den inzwischen weit über zwei Millionen Menschen, die seit Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine vor zwei Wochen das Land verlassen haben, hält sich der Großteil in Polen, Moldau, Ungarn, Rumänien und der Slowakei auf. Doch auch die Zahl der Menschen aus der Ukraine, die nach Deutschland kommen, steigt mit jedem Tag. Nach zwei Wochen Krieg sind es bereits fast 100.000 Kriegsflüchtlinge, die hierzulande festgestellt wurden. Die tatsächliche Zahl dürfte deutlich höher sein, da viele Ukrainer bei Verwandten und Freunden unterkommen und sich erst einmal gar nicht bei den Behörden melden. Andere reisen weiter in andere europäische Staaten.

Dass Kriegsflüchtlinge zunächst in Nachbarländern Zuflucht suchen, heißt nicht unbedingt, dass sie dort auch langfristig bleiben. So hatten sich beispielsweise nach dem Beginn des Bürgerkrieges in Syrien viele Syrer in der Türkei, im Libanon, Jordanien und dem Irak in Sicherheit gebracht. Erst Jahre später, als sie allmählich die Hoffnung auf eine baldige Rückkehr verloren, zogen viele von ihnen weiter in Staaten der Europäischen Union. Ein wesentlicher Grund dafür, dass bei ihnen 2015 die Hoffnung auf ein Leben in Frieden und Sicherheit in Syrien schwand, war der Einsatz des russischen Militärs an der Seite der Truppen von Präsident Baschar al-Assad. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ukraine-Krieg: Heftige Kämpfe in der Region Cherson – Zivilisten unter den Opfern
Ukraine-Krieg: Heftige Kämpfe in der Region Cherson – Zivilisten unter den Opfern
Ukraine-Krieg: Heftige Kämpfe in der Region Cherson – Zivilisten unter den Opfern
Russische Verluste: Bereits mehr als 91.000 russische Soldaten getötet
Russische Verluste: Bereits mehr als 91.000 russische Soldaten getötet
Russische Verluste: Bereits mehr als 91.000 russische Soldaten getötet
Kampfjet-Misere bei der Bundeswehr: FDP macht Lambrecht „persönlich verantwortlich“
Kampfjet-Misere bei der Bundeswehr: FDP macht Lambrecht „persönlich verantwortlich“
Kampfjet-Misere bei der Bundeswehr: FDP macht Lambrecht „persönlich verantwortlich“
Drei Probleme für Putins Armee – Geheimdienst sieht Zahl von Russlands Luftangriffe drastisch sinken
Drei Probleme für Putins Armee – Geheimdienst sieht Zahl von Russlands Luftangriffe drastisch sinken
Drei Probleme für Putins Armee – Geheimdienst sieht Zahl von Russlands Luftangriffe drastisch sinken

Kommentare