Ultimatum an die Kommission

EU-Rechtsstaats-Streit: Barley warnt - „Welle ist aus Ungarn und Polen weitergeschwappt“

Katharina Barley
+
SPD-Politikerin Katarina Barley im Europaparlament.

Das EU-Parlament will die Anwendung des Rechtsstaatsmechanismus‘ gegen Ungarn und Polen einfordern. Katarina Barley sieht anderenfalls große Gefahren für die EU.

Brüssel/München - Vor der geplanten Verabschiedung einer Resolution des Europaparlaments an die EU-Kommission warnt Parlaments-Vizepräsidentin Katarina Barley (SPD) vor einem folgenschweren Scheitern der Rechtsstaatlichkeitspolitik der EU. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyens erklärter Kurs eines Dialogs mit den Regierungen von Ungarn und Polen „funktioniere nicht“, warnte Barley in einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit Merkur.de*: „Diesen Dialog gibt es mit Ungarn seit zehn Jahren, mit Polen seit fünf, und es wird immer nur schlimmer.“

Das Parlament will am Mittwoch auf eine fraktionsübergreifende Initiative hin die Kommission verpflichten, den seit Januar geltenden EU-Rechtsstaatsmechanismus gegen Ungarn und Polen* anzuwenden. Den Ländern werden Verstöße gegen Grundwerte der EU etwa auf dem Feld der Justiz oder Medienfreiheit vorgeworfen. Mit Blick auf das bisherige Vorgehen könne man „nicht darauf vertrauen, dass die Kommission handelt und sich kümmert, wenn sie das ankündigt“, begründete Barley den Vorstoß. Die Zeit dränge.

Ungarn und Polen: Barley warnt vor neuen Rechtsstaatsproblemen in der EU - „Welle ist weitergeschwappt“

Einerseits seien etwa Sanktionen der polnischen Regierung gegen Richter und Staatsanwälte, einmal verhängt, nicht mehr zu heilen und die Pressefreiheit in Viktor Orbans* Ungarn bereits massiv eingeschränkt. Andererseits drohe ein Übergreifen von Rechtsstaats-Verstößen auf andere Mitgliedsstaaten. „Diese Welle ist aus Polen und Ungarn weitergeschwappt - auch in Slowenien beispielsweise gibt es massive Probleme“, sagte Barley.

Einen von der deutschen Ratspräsidentschaft mit der Regierung Viktor Orbans ausgehandelten Deal, demzufolge erst ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs vor Anwendung des Mechanismus abgewartet werden soll, wollte die SPD-Politikerin als Argument für ein Abwarten nicht gelten lassen. „Wo Einstimmigkeit gilt, gibt es Erpressungspotential - so ist es zum Beispiel beim Haushalt. Das kann aber kein Grund für Untätigkeit mehr sein, weil der notwendige Eigenmittelbeschluss mit allen 27 Ländern mittlerweile gefasst ist“, betonte sie. Die Basis der EU drohe „von innen heraus ausgehöhlt zu werden. Wenn wir gestatten, dass das Fundament von innen ausgehöhlt wird, dann wird diese Europäische Union, wie wir sie kennen, nicht mehr lange Bestand haben“. (fn) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kim Jong-uns zerstörerische Atomwaffen: Warum der Westen endlich auf Nordkorea zugehen sollte
Kim Jong-uns zerstörerische Atomwaffen: Warum der Westen endlich auf Nordkorea zugehen sollte
Kim Jong-uns zerstörerische Atomwaffen: Warum der Westen endlich auf Nordkorea zugehen sollte
Homeoffice-Pauschale soll im Winter um 900 Euro steigen – DGB setzt Scholz unter Druck
Homeoffice-Pauschale soll im Winter um 900 Euro steigen – DGB setzt Scholz unter Druck
Homeoffice-Pauschale soll im Winter um 900 Euro steigen – DGB setzt Scholz unter Druck
Kommunalpolitiker rassistisch beleidigt und angegriffen
Kommunalpolitiker rassistisch beleidigt und angegriffen
Kommunalpolitiker rassistisch beleidigt und angegriffen
Rund 350 Migranten überqueren Ärmelkanal nach Großbritannien
Rund 350 Migranten überqueren Ärmelkanal nach Großbritannien
Rund 350 Migranten überqueren Ärmelkanal nach Großbritannien

Kommentare