Nach Einlenken der Regierung

EU-Kommission verzichtet auf Schulden-Strafverfahren gegen Italien

EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici.
+
EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici.

Die EU-Kommission sieht zunächst von einem Schulden-Strafverfahren gegen Italien ab. Ein solches Verfahren sei zum jetzigen Zeitpunkt nicht gerechtfertigt, sagte EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici.

Update vom 20. August 2019: Weitere Gespräche muss die EU-Komission mit anderen Partnern führen. Italiens Ministerpräsident erklärte die Regierung am Dienstag im römischen Senat für beendet und kündigte seinen Rücktritt an

EU-Kommission verzichtet auf Schulden-Strafverfahren gegen Italien

Erstmeldung vom 3. Juli 2019: Brüssel - Die italienische Regierung habe angemessen reagiert, erklärte Moscovici am Mittwoch in Brüssel. Die Regierung aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega ist mit teuren Wahlversprechen wie der Einführung eines Grundeinkommens und der Absenkung des Renteneintrittsalters unterwegs. Vor allem Vizepremier Matteo Salvini hatte wiederholt signalisiert, sich nicht um EU-Vorgaben zu scheren.

Am Montagabend hatte das Kabinett in Rom allerdings ein Maßnahmenpaket beschlossen, um dem drohenden Strafverfahren noch zu entgehen. Vorgesehen ist etwa, dass Ausgaben, die für das Bürgereinkommen und die Rentenreform veranschlagt worden waren und nicht angefallen sind, „eingefroren“ werden. Die Umsetzung dieser Maßnahmen solle nun kontrolliert werden, sagte Moscovici weiter.

Italien hat zweithöchste Schuldenquote Europas

Italien weist mit etwa 2,3 Billionen Euro eine der höchsten Staatsverschuldungen weltweit auf. Die Schuldenquote - sprich das Verhältnis der Staatsschulden zur Wirtschaftskraft - betrug 2018 mehr als 132 Prozent und war damit die zweithöchste hinter Griechenland.

Erlaubt sind nach den sogenannten Maastricht-Kriterien lediglich eine Gesamtverschuldung von 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) sowie eine jährliche Neuverschuldung von 3 Prozent. Verstößt ein Land dagegen, ist es verpflichtet, Gegenmaßnahmen einzuleiten, um die Verschuldung zu senken. Damit soll vor allem die Stabilität der Eurozone gesichert werden.

Lesen Sie auch: Wegen von der Leyen: Schwere Trickserei-Vorwürfe gegen Merkel - Regierungsprecher kontert

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ukraine-News: Heftige Kämpfe im Donbass – Laut Russland Beschuss auf russisches Grenzgebiet
Ukraine-News: Heftige Kämpfe im Donbass – Laut Russland Beschuss auf russisches Grenzgebiet
Ukraine-News: Heftige Kämpfe im Donbass – Laut Russland Beschuss auf russisches Grenzgebiet
Ampel-Politiker erwarten großangelegte Cyberattacken - „Ganz klar Teil von Putins Kriegsführung“
Ampel-Politiker erwarten großangelegte Cyberattacken - „Ganz klar Teil von Putins Kriegsführung“
Ampel-Politiker erwarten großangelegte Cyberattacken - „Ganz klar Teil von Putins Kriegsführung“
Schröder wirft bei Putin-Konzern hin: Kritik von der SPD wegen „zu spätem Schritt“ - auch Scholz reagiert
Schröder wirft bei Putin-Konzern hin: Kritik von der SPD wegen „zu spätem Schritt“ - auch Scholz reagiert
Schröder wirft bei Putin-Konzern hin: Kritik von der SPD wegen „zu spätem Schritt“ - auch Scholz reagiert
„Krieg in IT-Sphäre“: Putin beklagt „fein abgestimmte“ Cyberangriffe gegen Russland - und kündigt Strategie an
„Krieg in IT-Sphäre“: Putin beklagt „fein abgestimmte“ Cyberangriffe gegen Russland - und kündigt Strategie an
„Krieg in IT-Sphäre“: Putin beklagt „fein abgestimmte“ Cyberangriffe gegen Russland - und kündigt Strategie an

Kommentare