EU-Gipfel berät über Konflikte und Terror am Rande Europas

+
Kanzlerin Merkel beim EU-Gipfel in der belgischen Hauptstadt. Foto: Olivier Hoslet

Brüssel (dpa) - Die EU-Staats- und Regierungschefs haben am zweiten und letzten Tag des Gipfeltreffens ihre Beratungen über Konflikte und Terrorgefahr am Rande Europas aufgenommen.

"Die Sicherheitslage in Europa hat sich überall geändert. Wir sehen das in der Ukraine und an den südlichen Grenzen Europas", sagte Finnlands Ministerpräsident Alexander Stubb am Morgen zum Auftakt der Gespräche.

Die EU-Staaten erwägen einen Friedenseinsatz in Libyen, das von islamistischem Terror erschüttert wird. Am Vortag hatten die Staats- und Regierungschefs mit einer Schweigeminute der Opfer des Terroranschlags auf das tunesische Nationalmuseum gedacht. Bei dem Attentat waren am Mittwoch auch mehrere Urlauber aus EU-Ländern ums Leben gekommen.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Geiselnahme in Köln: Täter aus Syrien wurde schon 13 Mal straffällig - Arabische Schriftzeichen in Wohnung

Geiselnahme in Köln: Täter aus Syrien wurde schon 13 Mal straffällig - Arabische Schriftzeichen in Wohnung

Schock nach Wahl-Fiasko: Nahles lässt ARD-Reporterin eiskalt stehen - die verteidigt die SPD-Frau

Schock nach Wahl-Fiasko: Nahles lässt ARD-Reporterin eiskalt stehen - die verteidigt die SPD-Frau

Merkel sieht ausländische Arbeitskräfte nicht als Lösung für die Pflege

Merkel sieht ausländische Arbeitskräfte nicht als Lösung für die Pflege

„Irrsinn hat alles überdeckt“: Sigmar Gabriel analysiert Gründe für Bayern-Beben

„Irrsinn hat alles überdeckt“: Sigmar Gabriel analysiert Gründe für Bayern-Beben

Suchmaschine Ecosia will RWE den Hambacher Forst abkaufen

Suchmaschine Ecosia will RWE den Hambacher Forst abkaufen

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren