EU-Außenminister diskutieren über Flüchtlinge

+
Zu Fuß auf der Autobahn: Hunderte Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und Afrika laufen in Richtung der österreichischen Grenze. Foto: Boris Roessler

Luxemburg (dpa) - Die EU-Außenminister wollen am zweiten Tag eines Treffens in Luxemburg weiter über die Flüchtlingskrise beraten. Zu den Gesprächen werden auch Vertreter aus den westlichen Balkanstaaten erwartet.

Über Länder wie Serbien versuchen derzeit Tausende Asylsuchende, in westliche EU-Staaten zu gelangen.

Gleichzeitig stellen auch Einwohner dieser Länder Asylanträge in westeuropäischen Staaten. Dies ist vielen in der EU ein Dorn im Auge. Die EU-Kommission will deshalb vorschlagen, die westlichen Balkanländer EU-weit zu sicheren Herkunftsstaaten zu erklären. Auch deswegen, weil sie als Länder, die einen EU-Beitritt anstreben, bestimmte Standards erfüllen müssen.

Außer der Flüchtlingsproblematik stehen auch die EU-Beitrittsverhandlungen auf der Tagesordnung. Zudem wollen die Außenminister über die Beziehung der EU zum Iran diskutieren. Nach dem Abschluss der Verhandlungen über das iranische Atomprogramm könnten die Wirtschaftssanktionen gegen das Land demnächst aufgehoben werden.

Programm (in Englisch)

Offizielle Seite zum Außenministertreffen in Luxemburg

EU zu Migration und Asyl im Bereich Außenbeziehungen

EU zu Migration

Kommentare

Meistgelesen

Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Umfrage zur Bundestagswahl: Merkel weiter unangefochten
Umfrage zur Bundestagswahl: Merkel weiter unangefochten
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Mindestens 26 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
Mindestens 26 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul