Gefährliche Körperverletzung

Ermittlungen zu K.-o.-Tropfen bei SPD-Fest eingestellt

Ermittlungen zu K.-o.-Tropfen bei SPD-Fest eingestellt
+
Nach der Teilnahme an dem Sommerfest der SPD-Bundestagsfraktion Anfang Juli hatten mehrere Frauen über Unwohlsein, Schwindel und Gedächtnisverlust geklagt (Symbolbild).

Hunderte Menschen feiern an einem Sommerabend im Berliner Tiergarten auf dem Fest der SPD-Bundestagsfraktion. Für mehrere Frauen hat die Veranstaltung unschöne Folgen - und wird ein Fall für die Justiz.

Berlin - Knapp fünf Monate nach den mutmaßlichen Vorfällen mit K.-o.-Tropfen auf einem Sommerfest der SPD-Bundestagsfraktion hat die Berliner Justiz die Akten geschlossen. Es habe kein Verdächtiger ermittelt werden können, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Die Verfahren gegen unbekannt wegen gefährlicher Körperverletzung seien deshalb von der Staatsanwaltschaft eingestellt worden.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft konnte nicht mehr festgestellt werden, ob damals tatsächlich K.-o.-Tropfen verabreicht wurden. In neun der zehn Fälle sei der Zeitraum abgelaufen gewesen, in dem die Tropfen noch medizinisch hätten nachgewiesen werden können, hieß es. In einem Fall gab es nach früheren Angaben der Polizei eine Blutuntersuchung. Laut Staatsanwaltschaft stand die mutmaßliche Geschädigte aber später als Zeugin nicht zur Verfügung und hat die sie behandelnden Ärzte auch nicht von der Schweigepflicht entbunden.

Nach der Teilnahme an dem Sommerfest der SPD-Bundestagsfraktion am 6. Juli hatten mehrere Frauen über Unwohlsein, Schwindel und Gedächtnisverlust geklagt. Eine 21-Jährige habe sich im Krankenhaus untersuchen lassen und die Polizei eingeschaltet, hieß es damals. Laut Polizei wurden Foto- und Videomaterial auswertet sowie Betroffene, Gäste und Beschäftigte befragt. dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Schwere Verluste für Russland: Ukraine nennt Zahlen zum heutigen Kriegstag
Schwere Verluste für Russland: Ukraine nennt Zahlen zum heutigen Kriegstag
Schwere Verluste für Russland: Ukraine nennt Zahlen zum heutigen Kriegstag
Experte Masala räumt bei „Will“ ein: Waffenlieferungen verlängern Ukraine-Krieg – retten aber dennoch Leben
Experte Masala räumt bei „Will“ ein: Waffenlieferungen verlängern Ukraine-Krieg – retten aber dennoch Leben
Experte Masala räumt bei „Will“ ein: Waffenlieferungen verlängern Ukraine-Krieg – retten aber dennoch Leben
Anschlag auf Stellwerke der Deutschen Bahn - Staatsschutz ermittelt
Anschlag auf Stellwerke der Deutschen Bahn - Staatsschutz ermittelt
Anschlag auf Stellwerke der Deutschen Bahn - Staatsschutz ermittelt
Terrorverdacht Castrop-Rauxel: Ein Verdächtiger entlassen
Terrorverdacht Castrop-Rauxel: Ein Verdächtiger entlassen
Terrorverdacht Castrop-Rauxel: Ein Verdächtiger entlassen

Kommentare