Elf Tote

Selbstmordanschlag in afghanischer Hauptstadt

+
Bei einem Bombenanschlag in Kabul sind elf Menschen getötet worden.

Kabul - Ein Selbstattentäter hat in der afghanischen Hauptstadt Kabul nach Angaben afghanischer Rettungskräfte mindestens zehn Menschen mit in den Tod gerissen.

Weitere 66 Menschen seien bei dem Anschlag verletzt worden. Unter den Toten befinden sich auch drei zivile Mitarbeiter der Nato, wie ein Sprecher des Bündnisses mitteilte. Zur Staatsangehörigkeit der Mitarbeiter wollte er sich nicht äußern. Ein afghanischer Behördenvertreter hatte zuvor mitgeteilt, dass mindestens ein US-Bürger unter den Toten sei. Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat.

„Ein Selbstmordattentäter mit einem Fahrzeug hat seine Sprengsätze im neunten Polizeibezirk gezündet und dabei einen Konvoi ausländischer Soldaten ins Visier genommen“, sagte ein Sprecher des afghanischen Innenministeriums. Die meisten Opfer seien Zivilisten, ergänzte ein Vertreter der Kabuler Gesundheitsbehörden.

Zuvor hatte ein Polizeisprecher mitgeteilt, dass sich der Ort der Explosion nur wenige hundert Meter von der US-Botschaft und dem Gesundheitsministerium entfernt befunden habe. Der Anschlag sei um 16.30 Uhr Ortszeit verübt worden zu einer Zeit erfolgt, zu der sich Regierungsmitarbeiter auf den Heimweg gemacht hätten, teilte die Polizei mit.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Jens Spahns erstes Ziel als CDU-Vorsitzender ist ein Frontalangriff auf die AfD 

Jens Spahns erstes Ziel als CDU-Vorsitzender ist ein Frontalangriff auf die AfD 

Nato: Berlin ist in Reichweite von neuer russischer Rakete

Nato: Berlin ist in Reichweite von neuer russischer Rakete

AfD-Spendenaffäre: Weidel unter Druck - Jetzt meldet sich Chef Meuthen mit kritischen Worten

AfD-Spendenaffäre: Weidel unter Druck - Jetzt meldet sich Chef Meuthen mit kritischen Worten

CDU-Vorsitz: Spahn grenzt sich offensiv von Mitbewerbern ab

CDU-Vorsitz: Spahn grenzt sich offensiv von Mitbewerbern ab

Die SPD und das Unwort: "Bürgergeld" statt Hartz IV?

Die SPD und das Unwort: "Bürgergeld" statt Hartz IV?

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren