Innenministerium zu Unrecht informiert

Edathy-Affäre: Gutachten kritisiert BKA-Präsident

+
BKA-Präsident Jörg Ziercke.

Berlin - BKA-Präsident Jörg Ziercke hätte das Innenministerium nicht über Erkenntnisse im Kinderpornografie-Fall des damaligen SPD-Abgeordneten Sebastian Edathy unterrichten dürfen.

Zu diesem Ergebnis kommt laut „Spiegel“ der Freiburger Staatsrechtler Ralf Poscher im Auftrag des Edathy-Untersuchungsausschusses. Die Information sei ein Eingriff in Edathys „Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung“ gewesen.

Nach dem Hinweis, dass der Name Edathy im Zusammenhang mit Kinderpornografie-Ermittlungen aufgetaucht sei, hatte der damalige CSU-Innenminister Hans-Peter Friedrich die SPD-Spitze davon in Kenntnis gesetzt. Grundsätzlich habe das Bundesinnenministerium durchaus Anspruch auf derartige BKA-Informationen, führt der Gutachter aus - der juristische Rahmen dafür sei aber verfassungsrechtlich zweifelhaft. Ein weiteres Gutachten des Bochumer Kriminologen Thomas Feltes beanstandet den Datenaustausch des BKA nicht, schreibt „Der Spiegel“.

Im Untersuchungsausschuss zur Edathy-Affäre werden am Mittwoch (24.) Sachverständige angehört. Die Kinderpornografie-Affäre um den früheren SPD-Bundestagsabgeordneten Edathy hatte wegen der Weitergabe vertraulicher Informationen zum Rücktritt des Bundesministers Friedrich und zum ersten schwarz-roten Koalitionskrach geführt.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Pkw-Maut rückt näher - Bundestag beschließt Änderungen
Pkw-Maut rückt näher - Bundestag beschließt Änderungen
Merkel trifft Trump: Vier große Aufreger im Netz
Merkel trifft Trump: Vier große Aufreger im Netz
Gauck mit Großem Zapfenstreich verabschiedet
Gauck mit Großem Zapfenstreich verabschiedet
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert
Türkischer Außenminister erwartet „Religionskriege“, Erdogan einen „Kreuzzug“
Türkischer Außenminister erwartet „Religionskriege“, Erdogan einen „Kreuzzug“