Corona-Regeln

Droht auch in NRW die 2G-Regel im Supermarkt? Klare Antwort aus dem Ministerium

Eine Frau trägt bei ihrem Einkauf in einem Supermarkt eine FFP2-Schutzmaske. Seit dem 18.01.2021 gilt in bayerischen Bussen, den Trams, den U- und S-Bahnen sowie in allen Geschäften eine Pflicht zum Tragen von FFP2-Schutzmasken.
+
In Hessen gibt es eine neue 2G-Option für den Einzelhandel - auch Supermärkte. Was plant NRW? Es gibt wohl keine Überlegungen dazu.

Hessen macht es vor und führt eine 2G-Option für den Einzelhandel und Supermärkte ein. Plant NRW einen ähnlichen Schritt? Die Antwort des Landes fällt eindeutig aus.

Hamm - Die Regeln im Kampf gegen das Coronavirus* waren und sind in jedem Bundesland anders. Anders als zum Beispiel Nordrhein-Westfalen*, hat Hessen nun die bestehende 2G-Option auf den gesamten Einzelhandel ausgeweitet, wie wa.de* schreibt. Ob auch NRW zeitnah die Einführung der 2G-Regel für Supermärkte plant, weiß wa.de*.

In Hessen wurde der Schritt in einer offiziellen Mitteilung der Staatskanzlei damit begründet, dass es entsprechende Wünsche aus der Branche gegeben habe. „Wir gehen davon aus, dass diese Option eher nur tageweise genutzt wird und Geschäfte des alltäglichen Bedarfs davon keinen Gebrauch machen werden“, sagte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Baerbock zu Corona: „Wir haben uns zehn Tage Zeit gegeben“
Baerbock zu Corona: „Wir haben uns zehn Tage Zeit gegeben“
Baerbock zu Corona: „Wir haben uns zehn Tage Zeit gegeben“
Paragraf 219a: Ampel-Regierung will umstrittenes „Werbeverbot“ für Abtreibungen streichen
Paragraf 219a: Ampel-Regierung will umstrittenes „Werbeverbot“ für Abtreibungen streichen
Paragraf 219a: Ampel-Regierung will umstrittenes „Werbeverbot“ für Abtreibungen streichen
Ampel-Koalitionsvertrag: Jetzt sind die Mitglieder am Zug
Ampel-Koalitionsvertrag: Jetzt sind die Mitglieder am Zug
Ampel-Koalitionsvertrag: Jetzt sind die Mitglieder am Zug
Belarus-Krise: Kritik an Merkel-Telefonat wächst - Bundesregierung dementiert Lukaschenko-Aussage
Belarus-Krise: Kritik an Merkel-Telefonat wächst - Bundesregierung dementiert Lukaschenko-Aussage
Belarus-Krise: Kritik an Merkel-Telefonat wächst - Bundesregierung dementiert Lukaschenko-Aussage

Kommentare