Gewaltsame Proteste

Explosion! Deutsche Botschaft in Bolivien beschädigt

La Paz - Bei gewaltsamen Protesten von Bergleuten nahe der deutschen Botschaft in Boliviens Hauptstadt La Paz ist die diplomatische Vertretung durch eine Explosion von Dynamit beschädigt worden.

Wie Innenminister Carlos Romero am Mittwoch vor Journalisten sagte, musste die Feuerwehr einen Brand im Innern der Botschaft löschen. Nach Fernsehaufnahmen zu urteilen wurde das Feuer rasch gelöscht, ohne dass Menschen zu Schaden kamen. Zu dem Vorfall kam es während Gesprächen zwischen den Bergleuten und der Regierung in einem Regierungsgebäude neben der Botschaft.

Vertreter der Zivilgesellschaft der südwestlichen Region Potosí wollten dort mit der Regierung über ihre Forderungen nach mehr öffentlichen Investitionen in ihrer Region verhandeln. Der geplante Dialog kam aber nicht zustande, da laut den Vertretern der Gruppe Comcipo (Ziviles Komitee von Potosí) die Bedingungen dafür nicht erfüllt waren. Von einer Sprengstoff-Explosion war auch ein Fernsehteam betroffen, das über den Dialog berichten wollte, wie die Kommunikationsministerin Marianela Paco mitteilte.

Die Anführer der Gruppe Comcipo wurden von hunderten Bergleuten in die Hauptstadt begleitet. Sie wollten eigentlich mit Präsident Evo Morales verhandeln, doch wollte die Regierung nur Minister zu den Gesprächen schicken. Der Regierungssitz und das Parlament im Zentrum von La Paz wurden von der Polizei abgeriegelt, um ein Vordringen der Demonstranten zu verhindern.

afp

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Kommentare

Meistgelesen

Terrorverdacht in London: Tote und viele Verletzte 
Terrorverdacht in London: Tote und viele Verletzte 
Erdogan droht Europäern: Werdet nicht mehr sicher sein
Erdogan droht Europäern: Werdet nicht mehr sicher sein
Merkel trifft Trump: Vier große Aufreger im Netz
Merkel trifft Trump: Vier große Aufreger im Netz
Gauck mit Großem Zapfenstreich verabschiedet
Gauck mit Großem Zapfenstreich verabschiedet
Türkischer Außenminister erwartet „Religionskriege“, Erdogan einen „Kreuzzug“
Türkischer Außenminister erwartet „Religionskriege“, Erdogan einen „Kreuzzug“