Corona-Politik

Demo in Leipzig gegen Corona-Maßnahmen - Aufzug verhindert

Querdenker-Demo
+
Teilnehmer einer Kundgebung von Kritikern der Coronamaßnahmen auf dem Augustusplatz in Leipzig.

Vor einem Jahr lief eine „Querdenker“-Demonstration in Leipzig aus dem Ruder. Nun kam es wieder zu Protesten. Die Polizei will einen Aufzug über einen geschichtsträchtigen Ring verhindern.

Leipzig - Ein Jahr nach einer eskalierten Demonstration der „Querdenker“-Szene in Leipzig haben sich in der Stadt wieder einige Tausend Menschen zum Protest gegen Corona-Maßnahmen versammelt.

„Unser absolutes Ziel ist, dass es keinen Aufzug gibt“, sagte Polizeisprecher Olaf Hoppe. Die Polizei war dazu mit zahlreichen Kräften sowie drei Wasserwerferstaffeln vor Ort. Unterstützung kam auch aus anderen Bundesländern.

Angespannte Stimmung

Für die Demonstration war überregional mobilisiert worden. Beobachter sprachen von einer angespannten Stimmung. Teilnehmer versuchten wie vor einem Jahr den Gang über den geschichtsträchtigen Ring zu erzwingen. „Laufen, laufen“, riefen sie auf dem Weg vom Augustusplatz zum Bahnhof. Etliche Teilnehmer hatten Kerzen in den Händen. Die Polizei hatte jedoch die Straße abgesperrt und wurde von den Demonstranten ausgebuht.

Am Rande der Proteste wurden 24 Personen aus der rechten Szene festgesetzt. Sie hätten verbotene Gegenstände bei sich getragen und seien in Gewahrsam genommen worden, informierte die Polizei am Nachmittag. „Sie können heute an keiner Veranstaltung mehr teilnehmen.“

Die „Bewegung Leipzig“ hatte zur Demonstration für Freiheit und gegen die Corona-Maßnahmen aufgerufen. Ursprünglich war sie für 3000 Teilnehmer angemeldet samt Zug über den Leipziger Ring. Wegen der verschärften Corona-Lage in Sachsen sind aber nur noch stationäre Kundgebungen mit maximal 1000 Teilnehmern zulässig. Schon am frühen Nachmittag wurde der Versammlungsort abgeriegelt, weil diese Zahl erreicht war. Allerdings hielten sich außerhalb noch viele weitere Anhänger auf. Die Polizei versuchte daraufhin weitere Demonstranten auf eine alternative Fläche umzuleiten. Zudem versammelten sich zahlreiche Menschen zum Gegenprotest in der Stadt.

Am 7. November 2020 hatte es eine „Querdenken“-Demonstration mit mindestens 20 000 Teilnehmern in Leipzig gegeben. Auch damals war ein Zug über den Leipziger Ring nicht gestattet. Nachdem die Kundgebung wegen zahlreicher Verstöße gegen Auflagen aufgelöst worden war, hatten jedoch Tausende den Gang über den Ring erzwungen. Der Ring war der Ort der Montagsdemonstrationen während der friedlichen Revolution 1989, die zum Ende der DDR geführt hat. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona: Neue Regelung - RKI verkürzt Genesenen-Status
Corona: Neue Regelung - RKI verkürzt Genesenen-Status
Corona: Neue Regelung - RKI verkürzt Genesenen-Status
Ausbau von Windkraft in Bayern erreicht Tiefpunkt
Ausbau von Windkraft in Bayern erreicht Tiefpunkt
Ausbau von Windkraft in Bayern erreicht Tiefpunkt
Ein Jahrzehnt der „Kim Jong Un“-Doktrin – Nordkoreas Diktator macht seine Brutalität öffentlich
Ein Jahrzehnt der „Kim Jong Un“-Doktrin – Nordkoreas Diktator macht seine Brutalität öffentlich
Ein Jahrzehnt der „Kim Jong Un“-Doktrin – Nordkoreas Diktator macht seine Brutalität öffentlich
Inzidenz über 1000: Das sind die Corona-Hotspots in Deutschland
Inzidenz über 1000: Das sind die Corona-Hotspots in Deutschland
Inzidenz über 1000: Das sind die Corona-Hotspots in Deutschland

Kommentare