Frau des US-Präsidentschaftskandidaten klagt

Melania Trump will 150 Millionen Dollar Schmerzensgeld

+
Melania Trump zieht vor Gericht. 

Washington - Ihr Mann hat so seine eigenen Probleme mit der Presse, jetzt hat die Ehefrau von US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump mehrere Medien auf 150 Millionen Dollar Schmerzensgeld verklagt. 

Grund für die Klage ist, dass die Medien ihr eine Vergangenheit als Escort-Begleiterin unterstellt hatten. Die Berichte seien "zu hundert Prozent falsch und für ihre persönliche und berufliche Reputation enorm schädlich", begründete Melania Trumps Anwalt Charles Harder am Donnerstag die Klage. Die hohe Klagesumme sei gerechtfertigt, weil die Beklagten "ungeheuerlich, bösartig und schädlich" vorgegangen seien.

Die Klage, die der Nachrichtenagentur AFP vorliegt, wurde vor einem Gericht in Montgomery County nahe Washington eingereicht. Sie richtet sich gegen die britische "Daily Mail" und den Blogger Webster Tarpley. Wenige Stunden nach Bekanntwerden der Klage zog die „Daily Mail“ ihren Bericht zurück. Der Anwalt sagte CNN, die Klage werde trotzdem aufrechterhalten.

Das aus Slowenien stammende Ex-Model Melania Trump ist die dritte Ehefrau des republikanischen Präsidentschaftskandidaten. Der von ihr beauftragte Anwalt Harder gilt als Spezialist für derartige Schmerzensgeldklagen: Für den Wrestling-Star Hulk Hogan hatte er 140 Millionen Dollar erstritten, nachdem im Internet ein Sexvideo von Hogan veröffentlicht worden war.

Melania Trump: Wird sie First Lady der USA?

Die Trumps: Schrecklich nett oder nur schrecklich?

afp

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Verhafteter Salafist plante Bombenanschlag auf Polizei
Verhafteter Salafist plante Bombenanschlag auf Polizei
Salafisten-Festnahmen: Wie groß war die Terrorgefahr wirklich?
Salafisten-Festnahmen: Wie groß war die Terrorgefahr wirklich?
Deutschlandtrend: SPD erstmals seit 2006 wieder vor der Union
Deutschlandtrend: SPD erstmals seit 2006 wieder vor der Union
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten
Kabinett beschließt schärfere Regeln für Abschiebungen
Kabinett beschließt schärfere Regeln für Abschiebungen