Will sich nicht einschüchtern lassen

Nach Morddrohungen: Wohnhaus von Özdemir offenbar mit Stein beworfen

Erst im November wurde Cem Özdemir Opfer von Morddrohungen. Jetzt wurde offenbar sein Wohnhaus mit einem Stein beworfen.

  • Es wurde wohl ein Stein gegen das Haus des Grünen-Politkers Cem Özdemir geworfen.
  • Er wurde schon öfter Opfer von Morddrohungen.
  • Die Drohungen kamen sowohl aus der rechten Ecke, als auch von türkischen Nationalisten.

Stuttgart - Das Wohnhaus des Grünen-Politikers Cem Özdemir ist offenbar mit einem Steinwurf attackiert worden. Özdemir schrieb am Montagabend im Kurzbotschaftendienst Twitter: "Ein Stein wurde gegen unsere Haustür geworfen. Die Botschaft galt wohl mir." Der frühere Parteichef der Grünen kündigte an, sich nicht einschüchtern zu lassen. Er werde weiterhin "lautstark" seine Stimme erheben. Auf dem Foto ist die beschädigte Glasscheibe der Tür zu sehen.

Auf Twitter bekam er größtenteils Unterstützung für seinen Post, auch von Menschen aus anderen politischen Lagern. Ein User schrieb: „Sehr geehrter Herr Özdemir, ich kann ihren politischen Standpunkten oftmals nicht zustimmen. Werde aber weiterhin alles tun, was ich kann, damit sie sie ungehindert äußern können. Ein frohes Fest ihnen.“

Özdemir bekam im November Morddrohungen

Anfang November waren Morddrohungen gegen Özdemir und seine Parteikollegin Claudia Roth durch eine Neonazi-Gruppierung namens Atomwaffen Division (AWD) bekannt geworden. Der türkischstämmige Özdemir wurde zudem in der Vergangenheit wegen seiner scharfen Kritik an Präsident Recep Tayyip Erdogan von türkischen Nationalisten massiv bedroht. Er erhält bereits seit längerem Personenschutz durch das Bundeskriminalamt (BKA).

AFP

Rubriklistenbild: © dpa / Arne Immanuel Bänsch

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

US-Wahl: Kurz vor erstem TV-Duell - Biden veröffentlicht Steuererklärung - Setzt er Trump damit unter Druck?
US-Wahl: Kurz vor erstem TV-Duell - Biden veröffentlicht Steuererklärung - Setzt er Trump damit unter Druck?
US-Wahl: Kurz vor erstem TV-Duell - Biden veröffentlicht Steuererklärung - Setzt er Trump damit unter Druck?
Corona-Gipfel: Merkel warnt vor „schwieriger Zeit“ - Söder richtet während PK Bitte direkt ans RKI
Corona-Gipfel: Merkel warnt vor „schwieriger Zeit“ - Söder richtet während PK Bitte direkt ans RKI
Corona-Gipfel: Merkel warnt vor „schwieriger Zeit“ - Söder richtet während PK Bitte direkt ans RKI
Jens Spahn: Virus ist der Spielverderber, nicht ich
Jens Spahn: Virus ist der Spielverderber, nicht ich
Jens Spahn: Virus ist der Spielverderber, nicht ich
Brexit-Eklat: Britisches Unterhaus stimmt für umstrittenes Gesetz - EU gerät unter Zeitdruck
Brexit-Eklat: Britisches Unterhaus stimmt für umstrittenes Gesetz - EU gerät unter Zeitdruck
Brexit-Eklat: Britisches Unterhaus stimmt für umstrittenes Gesetz - EU gerät unter Zeitdruck

Kommentare