Cameron sucht deutsche Rückendeckung für EU-Reformforderungen

+
Großbritanniens Premierminister Cameron in Kreuth: "Ich fühle mich sehr ermutigt durch den guten Willen, den ich bei unseren Schwesterparteien und von der CSU hier in Bayern heute spürte." Foto: Peter Kneffel

Kreuth (dpa) - Großbritanniens Premierminister David Cameron bemüht sich um größtmögliche deutsche Unterstützung für seine europapolitischen Reformforderungen.

Der in London stark unter Druck von Europagegnern stehende konservative Politiker gab sich in Wildbad Kreuth zwar zuversichtlich, dass die Briten bei dem geplanten Volksentscheid für den Verbleib in der EU stimmen werden. Allerdings mahnte er bei einem Treffen mit den CSU- Bundestagsabgeordneten: "Aber dafür ist noch ein hartes Stück Arbeit notwendig."

Cameron betonte: "Mein Ziel ist klar. Ich möchte die Zukunft Großbritanniens in einer reformierten Europäischen Union sichern." Das Entscheidende sei aber, wie weit die Reformen gingen. "Ich fühle mich sehr ermutigt durch den guten Willen, den ich bei unseren Schwesterparteien und von der CSU hier in Bayern heute spürte."

Am Mittwochabend hatte er mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Kreuth gesprochen. Cameron sprach von einem sehr guten Treffen. Merkel setzt auf ein Reform-Paket der EU, mit dem der Verbleib Großbritanniens in der Union gesichert werden kann, lässt aber an Grundpfeilern wie Arbeitnehmerfreizügigkeit und Anti-Diskriminierung nicht rütteln. Aus Regierungskreisen verlautete, das Treffen sei ein wichtiger Schritt, aber kein Meilenstein gewesen.

Kommentare

Meistgelesen

Nach der Bundespräsidentenwahl: So geht es jetzt weiter
Nach der Bundespräsidentenwahl: So geht es jetzt weiter
AfD-Vorstand will Höcke aus Partei ausschließen
AfD-Vorstand will Höcke aus Partei ausschließen
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten
Tunesien lehnt Verantwortung für Terroristen Amri ab
Tunesien lehnt Verantwortung für Terroristen Amri ab
Kabinett beschließt schärfere Regeln für Abschiebungen
Kabinett beschließt schärfere Regeln für Abschiebungen