Bundesverkehrsminister

Dobrindt fordert Strafen gegen "Bummelbaustellen"

+
Alexander Dobrindt will den Dauerbaustellen auf den Straßen ein Ende bereiten.

Berlin - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) fordert ein härteres Vorgehen gegen Dauerbaustellen auf Autobahnen und Bundesstraßen.

"Bei unseren Rekordinvestitionen ist kein Platz für Bummelbaustellen", sagte Dobrindt der "Bild"-Zeitung vom Mittwoch. Die Bundesländer, die für die Baustellen verantwortlich seien, müssten Strafen verhängen, wenn Baustellen nicht rechtzeitig fertig würden.

Nach Angaben der "Bild"-Zeitung gibt es bundesweit derzeit insgesamt 760 Baustellen. Darunter seien allein 126 Vollsperrungen auf Bundesstraßen und Autobahnen.

AFP

Kommentare

Meistgelesen

Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Rote-Flora-Macher weisen Schuld zurück: „Sind radikal, aber nicht doof“
Rote-Flora-Macher weisen Schuld zurück: „Sind radikal, aber nicht doof“
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Umfrage zur Bundestagswahl: Merkel weiter unangefochten
Umfrage zur Bundestagswahl: Merkel weiter unangefochten
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt