Britischer Ex-Premier Blair befürchtet Labour-"Vernichtung"

+
Tony Blair fürchtet eine Unterwanderung seiner Partei durch extreme Linke. Foto: Jose Mendez/Archiv

London (dpa) - Großbritanniens früherer Premierminister Tony Blair hat vor der Wahl eines neuen Labour-Vorsitzenden an alle Stimmberechtigten appelliert, nicht auf den Parteilinken Jeremy Corbyn zu setzen.

Andernfalls drohe den britischen Sozialdemokraten die "Vernichtung", schrieb Blair im "Guardian". Nie zuvor habe Labour in so "tödlicher Gefahr" geschwebt, beschwor Blair die Parteimitglieder, Gewerkschafter und Anhänger, die von Freitag an den Nachfolger des zurückgetretenen Wahlverlierers Ed Miliband bestimmen. Das Ergebnis wird am 12. September bekanntgegeben.

Corbyn biete nichts Neues, sondern kehre zurück zu erfolglosen Forderungen aus der Zeit der Klassenkämpfe in den 80er Jahren. Der 66-Jährige konkurriert mit drei weitere Kandidaten um den Posten des Labour-Chefs und hat in den vergangenen Wochen immer wieder Schlagzeilen gemacht, weil er unter anderem für Verstaatlichungen und die Abschaffung der britischen Atomwaffen eintritt. Nachdem Corbyn lange als chancenlos galt, liegt er in Umfragen und bei den Buchmachern inzwischen vorn.

Die Wahl des neuen Parteichefs ist umstritten, da sich erstmals auch außerparteiliche Unterstützer anmelden konnten, um mitzuwählen. Viele Labourmitglieder fürchten eine Unterwanderung durch extreme Linke und Parteigegner.

Blair im "Guardian"

Kommentare

Meistgelesen

Nordkorea droht mit „umfassendem Krieg“
Nordkorea droht mit „umfassendem Krieg“
Neuer PISA-Report: Was klappt an unseren Schulen und was nicht?
Neuer PISA-Report: Was klappt an unseren Schulen und was nicht?
Wo die Türken in Deutschland wie abgestimmt haben
Wo die Türken in Deutschland wie abgestimmt haben
Erdogan hat Stimme abgegeben - Tote bei Schießerei vor Wahllokal
Erdogan hat Stimme abgegeben - Tote bei Schießerei vor Wahllokal
Trump droht Nordkorea - und schickt Flugzeugträger dann in die Irre
Trump droht Nordkorea - und schickt Flugzeugträger dann in die Irre