Bombenanschlag auf Polizeiakademie

Anschlag auf Polizeischule: Mindestens acht Tote und zehn Verletzte

+
Bei einem Bombenanschlag auf eine Polizeischule in Kolumbien gab es Tote und Verletzte.

Bei einem Bombenanschlag auf eine Polizeiakademie in Kolumbien gab es zahlreiche Tote und Verletzte. Ein Fahrzeug mit einer Bombe war auf das Schulgelände gefahren, die kurz darauf explodierte.

Bogotá - Bei einem Bombenanschlag auf eine Polizeiakademie in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá sind nach Behördenangaben am Donnerstag mindestens acht Menschen getötet worden. Zehn weitere seien durch die Autobombe in der General-Santander-Schule verletzt worden, teilte das kolumbianische Verteidigungsministerium mit, dem die nationale Polizei unterstellt ist. Staatschef Iván Duque verurteilte die Tat im Kurzbotschaftendienst Twitter als "elenden Terrorakt".

Kolumbien: Terrorakt kurz nach einer Beförderungsfeier

Das Verteidigungsministerium erklärte, "bis jetzt" gebe es acht Tote. Es habe sich um einen Terrorakt kurz nach einer Beförderungsfeier gehandelt. Der Bürgermeister von Bogotá, Enrique Peñalosa, hatte zunächst von mindestens vier Todesopfern und rund einem Dutzend Verletzten gesprochen. Auf Fernsehbildern von der Polizeischule waren das ausgebrannte Wrack eines Fahrzeugs und mehrere Krankenwagen zu sehen.

Fahrzeug mit Bombe auf Schulgelände in Bogotá gefahren

Eine Mitarbeiterin des Santitätsdienstes der Armee sagte im Radio, das Fahrzeug mit der Bombe sei "plötzlich" auf das Schulgelände gefahren, sofort danach sei die Explosion erfolgt.

Präsident Duque kündigte seine sofortige Rückkehr von einer Reise in den Nordwesten des Landes in die Hauptstadt an. "Wir Kolumbianer lehnen alle Terrorismus ab, und wir stehen zusammen im Kampf gegen ihn", schrieb er auf Twitter. Der Anschlag mache die Kolumbianer traurig, sie gäben aber nicht der Gewalt nach.

Duques Vorgänger Juan Manuel Santos hatte den jahrzehntelangen Guerilla-Krieg mit den linksgerichteten Farc-Rebellen im November 2016 mit einem Friedensabkommen beendet. Die Farc-Kämpfer gaben darauf ihre Waffen ab, mittlerweile tritt die Gruppe als politische Partei auf.

Die Wiederaufnahme von Friedensgesprächen mit der Guerillagruppe ELN macht der rechtsgerichtete Duque von der Freilassung aller Geiseln abhängig, die sich in der Gewalt der Gruppe befinden. Der seit August 2018 amtierende Staatschef hat überdies den Kampf gegen den Drogenhandel verschärft.

Afp

Das könnte Sie auch interessieren: Terroranschlag auf Hotel in Nairobi: War US-Konferenz Ziel der Attentäter? - 14 Tote

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Ukraine-Konflikt: Russland verordnet Öl-Exportstopp ins Nachbarland 

Ukraine-Konflikt: Russland verordnet Öl-Exportstopp ins Nachbarland 

Putin: Nordkorea braucht internationale Sicherheitsgarantien

Putin: Nordkorea braucht internationale Sicherheitsgarantien

Nach Rekord-Sieg bei Ukraine-Wahl: Selenskyj fordert härtere Sanktionen gegen Russland 

Nach Rekord-Sieg bei Ukraine-Wahl: Selenskyj fordert härtere Sanktionen gegen Russland 

Fall Khashoggi: Zwei Festnahmen sechs Monate nach Mord

Fall Khashoggi: Zwei Festnahmen sechs Monate nach Mord

Schottische Regierungschefin fordert neues Unabhängigkeitsreferendum bis 2021

Schottische Regierungschefin fordert neues Unabhängigkeitsreferendum bis 2021

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren