Sie haben etwas Erstaunliches geschafft

Clintons sammelten eine Milliarde Dollar für ihre Karrieren

+
Hillary Clinton und Bill Clinton haben etwas Erstaunliches geschafft.

Washington - Der frühere US-Präsident Bill Clinton und seine Frau Hillary haben im Laufe der Jahre mindestens eine Milliarde Dollar (etwa 930.000 000 Euro) an Spenden für ihre politischen Karrieren gesammelt.

Das ergibt eine Untersuchung der „Washington Post“. Und diese erstaunliche Summe dürfte noch deutlich wachsen: Die einstige First Lady, Senatorin und Außenministerin Hillary Clinton bewirbt sich derzeit um die demokratische Präsidentschaftskandidatur.

Der Zeitung zufolge gelang es dem Ehepaar außerdem, zwei Milliarden Dollar an Gaben für die Clinton Foundation einzuheimsen. Das ist eine Stiftung für Entwicklungsprojekte rund um die Welt. Die „Washington Post“ spricht von einem einzigartigen globalen Netzwerk an Spendern, das die Clintons im Laufe von vier Jahrzehnten aufgebaut und gepflegt hätten - bis hin zu Übernachtungen von Geldgebern im Lincoln-Schlafzimmer des Weißen Hauses während Bill Clintons Präsidentschaft in den 1990er Jahren.

Insgesamt hat die „Washington Post“ Spenden von 336.000 Einzelpersonen, Unternehmen, Organisationen und ausländischen Regierungen für die politischen und wohltätigen Zwecke der Clintons ausgemacht. Nicht eingeschlossen seien zahllose kleine Beträge von nicht identifizierten Gebern.

Mindestens 69 Millionen Dollar an direkten oder indirekten politischen Spenden kamen der Untersuchung zufolge von der Wall Street. Das könnte sich im derzeitigen Wahlkampf rächen: Rivalen haben Hillary Clinton bereits wiederholt zu große Nähe zu Bankern, Hedgefonds-Managern und Investoren vorgeworfen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Meistgelesen

Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin
Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin
Kramp-Karrenbauer schwerer verletzt als angenommen
Kramp-Karrenbauer schwerer verletzt als angenommen
Kurz bei „Maischberger“: Auf eine Frage findet Österreichs Kanzler keine Antwort
Kurz bei „Maischberger“: Auf eine Frage findet Österreichs Kanzler keine Antwort
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Umfrage-Schock für Schulz und SPD
Umfrage-Schock für Schulz und SPD