Schuldiger gefunden

Frech: So erklärt Berlusconi das Chaos in Italien

+
Seit vielen Jahren ein prominenter Politiker Italiens: Silvio Berslusconi. 

Der ehemalige Ministerpräsident Italiens Silvio Berlusconi hat sich eine sehr bequeme Erklärung für das Chaos in seinem Heimatland ausgedacht. Diese verkündete er am Freitag.

Rom - Der italienische Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat den Wählern die Schuld für die chaotische Regierungsbildung gegeben. „Es ist eine große Verwirrung. Ich muss sagen, die Italiener haben sehr schlecht gewählt. Und das, was folgt, wird immer schlimmer“, sagte der Chef der konservativen Forza Italia am Freitag bei einer Veranstaltung in der südlichen Region Molise. „Ich schaue mit Grausen darauf, was gerade passiert.“ Seit der Wahl am 4. März rangeln die Parteien um eine neue Regierung. Berlusconi selbst hatte mit seiner Partei starke Einbußen hinnehmen müssen.

Zwar lag sein Mitte-Rechts-Bündnis mit 36 Prozent vorne, darin holte aber die rechtspopulistische Lega die meisten Stimmen. Stärkste Einzelpartei wurde die Fünf-Sterne-Bewegung, die Berlusconi eine „Partei der Arbeitslosen“ nannte. Beiden fehlt allerdings eine Mehrheit zum Regieren. Die Sterne wollen mit Mitte-Rechts nur eine Koalition eingehen, wenn Berlusconi nicht dabei ist.

Zuletzt sollte Senatspräsidentin Maria Elisabetta Alberti Casellati in der verfahrenen Situation Mehrheiten für eine Regierung ausloten. Am Freitag erklärte sie, dass Staatspräsident Sergio Mattarella nun über das weitere Vorgehen entscheide. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa will sich Mattarella zwei Tage zum Nachdenken Zeit nehmen.

dpa

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Eine Woche nach Rauswurf des Nationalen Sicherheitsberaters: Trump ernennt Nachfolger 

Eine Woche nach Rauswurf des Nationalen Sicherheitsberaters: Trump ernennt Nachfolger 

Weltweiter Klimastreik: Greta Thunberg sendet Gänsehaut-Botschaft

Weltweiter Klimastreik: Greta Thunberg sendet Gänsehaut-Botschaft

Kriegswaffen aus griechischer Militärbasis verschwunden - Geheimdienste gehen vom Schlimmsten aus

Kriegswaffen aus griechischer Militärbasis verschwunden - Geheimdienste gehen vom Schlimmsten aus

Heißes Gefecht bei Anne Will: Scheuer mit Tiefschlag gegen Özdemir - Zuschauer feuern zurück 

Heißes Gefecht bei Anne Will: Scheuer mit Tiefschlag gegen Özdemir - Zuschauer feuern zurück 

Klimastreik-Demo in Frankfurt: Fridays for Future wird zu weltweiten Massenbewegung

Klimastreik-Demo in Frankfurt: Fridays for Future wird zu weltweiten Massenbewegung

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren