"Eine Million 2015 war zu viel"

Herrmann fordert erneut Grenze der Flüchtlingszahlen

+
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. 

München - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat die CSU-Forderung nach einer deutlichen Begrenzung der Flüchtlingszahlen erneuert.

In einem Interview mit der „Passauer Neuen Presse“ (Freitag) empfahl er, sich an der Größenordnung von 200.000 pro Jahr zu orientieren - eine Zahl, die von der CSU seit längerem als Obergrenze genannt wird. „Die eine Million im vergangenen Jahr war einfach zuviel“, sagte er.

Herrmann zufolge muss man die Zahl der Flüchtlinge und die Kapazitäten der Behörden in Einklang bringen - andernfalls drohe eine Überforderung der Integrationskraft des Landes. Der Politiker sprach sich zudem erneuert dafür aus, Flüchtlinge ohne Ausweis oder Papiere zunächst an der Einreise nach Deutschland zu hindern.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Experte: Darum ist AfD am Aufwind der CDU beteiligt
Experte: Darum ist AfD am Aufwind der CDU beteiligt
Merkel trifft Trump: Vier große Aufreger im Netz
Merkel trifft Trump: Vier große Aufreger im Netz
Gauck mit Großem Zapfenstreich verabschiedet
Gauck mit Großem Zapfenstreich verabschiedet
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert
Vater des Orly-Angreifers: „Mein Sohn war kein Terrorist“
Vater des Orly-Angreifers: „Mein Sohn war kein Terrorist“