Bagdad fordert türkische Armee zum Rückzug aus dem Nordirak auf

+
Türkischer Panzer. Die Regierung in Bagdad forderte dioe Türkei auf, seine Truppen aus dem Nordirak abzuziehen. Foto: Resit Dag/Symbol

Bagdad (dpa) - Zwischen dem Irak und der Türkei gibt es wegen grenzüberschreitender Aktivitäten der türkischen Armee Streit. Die Regierung in Bagdad forderte Ankara auf, seine Truppen aus dem Nordirak abzuziehen.

"Die irakische Regierung ruft die Türkei auf, die guten nachbarschaftlichen Beziehungen zu respektieren und sich sofort aus dem irakischen Territorium zurückzuziehen", erklärte ein Regierungssprecher in Bagdad.

Nach Angaben der staatlichen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu überquerten am Freitag rund 150 Soldaten und etwa 25 Panzer die Grenze, um ein Bataillon in der Region abzulösen. Türkische Soldaten trainierten seit zweieinhalb Jahren die kurdische Peschmerga-Armee, hieß es. Nach Angaben der Regierung in Bagdad kamen die türkischen Soldaten jedoch "ohne Anfrage oder Autorisierung" der Behörden. Dies sei eine ernsthafte Verletzung der irakischen Souveränität.

Im Nordirak befinden sich die kurdische Autonomieregion sowie die Millionenstadt Mossul, die sich unter der Kontrolle der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) befindet. Ferner gibt es sunnitische Kämpfer, die dem IS feindlich gegenüberstehen, denen aber die schiitisch geführte Regierung in Bagdad misstraut. Laut Berichten arbeitet die türkische Armee auch mit ihnen zusammen.

Irakische Regierung, Englisch

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Umfrage zur Bundestagswahl: Merkel weiter unangefochten
Umfrage zur Bundestagswahl: Merkel weiter unangefochten
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
BKA: Rechtsextreme Reichsbürger könnten Terroraktionen durchführen
BKA: Rechtsextreme Reichsbürger könnten Terroraktionen durchführen