Staatschef verweist auf neue Atomwaffen

„Ausradieren“ und „verrecken“ lassen - Putin verwundert alle mit Drohrede

+
Ein weiterer bemerkenswerter Auftritt: Wladimir Putin am Mittwoch bei einer Spritztour mit dem ägyptischen Präsidenten Al-Sisi auf dem Formel-1-Kurs von Sotschi

Aus dem Blauen hat Kreml-Chef Putin zu einer drastischen Abschreckungsrede angesetzt: Angreifer würden von Russland per Atomwaffen-Schlag „ausradiert“, poltert er.

Sotschi - Russlands Präsident Wladimir Putin will bei einem Angriff auf sein Land die Gegner mit Atombomben vernichten. „Der Aggressor soll wissen: Eine Vergeltung wird unvermeidlich sein. Er wird ausradiert“, sagte der Kremlchef am Donnerstag vor Russland-Experten in Sotschi. Gleichzeitig betonte er, dass Russland keinen atomaren Erstschlag plane.

Putin skurrile Drohrede: „Wir werden als Märtyrer in Himmelkommen, sie werden einfach verrecken“

„Unser Konzept ist als Antwort auf einen Angriff gedacht“, sagte Putin. Die Atomwaffen würden nur zum Einsatz kommen, wenn eindeutig klar sei, dass jemand einen derartigen Angriff auf das Land durchführe. Dies würde zwar eine weltweite Katastrophe bedeuten. „Wir werden aber als Märtyrer in den Himmel kommen, und sie (die Angreifer) werden einfach verrecken“, ergänzte der Staatschef beim sogenannten Waldai-Klub. Bei diesem Diskussionsforum bringt der Kreml jährlich Hunderte russische und ausländische Journalisten, Politikern und Wissenschaftlern zusammen.

Putin hatte bei seiner Jahresrede im Frühjahr neuentwickelte russische Atomwaffen vorgestellt, die angeblich jede Abwehr überwinden können. Dies hatte die internationalen Gemeinschaft irritiert und Besorgnis ausgelöst.

Lesen Sie auch: SPD-Strategiepapier - Putin und Trump schaden deutschen Interessen

dpa

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Nach der verlorenen Brexit-Abstimmung - was passiert jetzt?

Nach der verlorenen Brexit-Abstimmung - was passiert jetzt?

Erneut Drohfax mit Absender "NSU 2.0" aufgetaucht

Erneut Drohfax mit Absender "NSU 2.0" aufgetaucht

Anschlag auf Polizeischule: Mindestens acht Tote und zehn Verletzte

Anschlag auf Polizeischule: Mindestens acht Tote und zehn Verletzte

Wer folgt auf Ziemiak? Junge Union offenbar vor Kampfabstimmung

Wer folgt auf Ziemiak? Junge Union offenbar vor Kampfabstimmung

Wegen Brexit-Wirrwar: AKK warnt vor Spekulationen um vorgezogene Neuwahl

Wegen Brexit-Wirrwar: AKK warnt vor Spekulationen um vorgezogene Neuwahl

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren