Angeschossener Demonstrant tot

Ausgangssperre nach neuen Protesten in US-Stadt Charlotte

+
Demonstranten in Charlotte stellen sich tot. 

Charlotte - Nach gewalttätigen Protesten gilt in Charlotte der Ausnahmezustand. Es kommt zu neuen Demos gegen den Tod eines Schwarzen. Dessen Familie verlangt Antworten.

In der dritten Nacht mit Protesten in der US-Großstadt Charlotte ist um Mitternacht (Ortszeit/6.00 Uhr MESZ) eine Ausgangssperre in Kraft getreten. Auch nach Ablauf der Sperre waren Medienberichten zufolge noch zahlreiche Menschen auf den Straßen unterwegs.

Die Demonstrationen seien weitgehend friedlich verlaufen. Zwei Beamte waren aber von Demonstranten mit einer chemischen Substanz besprüht worden und mussten behandelt werden, wie die Polizei auf Twitter mitteilte.

Zuvor hatten sich erneut Hunderte Menschen versammelt, um gegen den Tod eines 43 Jahre alten Afroamerikaners zu protestieren. Er war am Dienstag von einem ebenfalls afroamerikanischer Polizisten erschossen worden.

Von dem Vorfall gibt es Videoaufnahmen. Scotts Familie will, dass diese veröffentlicht werden. Die Angehörigen hätten die Aufzeichnungen am Donnerstag zu sehen bekommen und nun mehr Fragen als Antworten, teilten die Anwälte der Familie mit. Um Transparenz zu schaffen, müsse die Polizei diese nun auch öffentlich machen.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

US-Chefankläger ordnet Tat von Charlottesville als heimischen Terror ein
US-Chefankläger ordnet Tat von Charlottesville als heimischen Terror ein
News-Ticker: Drei Deutsche sterben bei Anschlag - Weitere Festnahme
News-Ticker: Drei Deutsche sterben bei Anschlag - Weitere Festnahme
Dunja Hayali schlägt Facebook-Troll mit eigenen Waffen
Dunja Hayali schlägt Facebook-Troll mit eigenen Waffen
Bulgarien sichert Grenze mit Soldaten gegen Flüchtlinge
Bulgarien sichert Grenze mit Soldaten gegen Flüchtlinge
“Perfide Fälschung“: NRW-Innenminister Reul warnt vor Fake-Dokument im Netz
“Perfide Fälschung“: NRW-Innenminister Reul warnt vor Fake-Dokument im Netz