Treffen in Lausanne

Atom-Verhandlungen mit dem Iran fortgesetzt

+
US-Außenminister John Kerry trifft sich mit den Spitzen der iranischen Delegation in Lausanne. Foto: Jean-Christophe Bott

Lausanne – Die Atomgespräche mit dem Iran werden in Lausanne fortgesetzt. Am Vormittag habe sich US-Außenminister John Kerry mit den Spitzen der iranischen Delegation zu einer Unterredung getroffen, teilte ein US-Sprecher mit.

Unterdessen ist auch der chinesische Außenminister Wang Yi am Verhandlungsort eingetroffen. Die Spitzendiplomaten aus Russland und Großbritannien wurden ebenfalls in der Schweiz erwartet.

Die UN-Vetomächte (USA, Russland, China, Frankreich, Großbritannien) sowie Deutschland streben mit dem Iran ein Rahmenabkommen über dessen umstrittenes Atomprogramm bis zum 31. März an. Es wäre die Vorstufe für eine umfassende Lösung des seit zwölf Jahren schwelenden Streits bis zum Sommer. Es geht darum, dem Iran den Weg zum Bau einer Atombombe zu versperren. Teheran hat diese Absicht stets bestritten und möchte für die Einschränkung seines Atomprogramms die Aufhebung der Wirtschaftssanktionen.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Nato: Berlin ist in Reichweite von neuer russischer Rakete

Nato: Berlin ist in Reichweite von neuer russischer Rakete

Auch Facebook setzt Trump-Wahlkampfspot wegen Rassismus ab

Auch Facebook setzt Trump-Wahlkampfspot wegen Rassismus ab

Bafög soll deutlich steigen

Bafög soll deutlich steigen

CDU-Vorsitz: Heute beginnt der große Wettstreit zwischen Merz, Spahn und AKK

CDU-Vorsitz: Heute beginnt der große Wettstreit zwischen Merz, Spahn und AKK

Seehofer will Entscheidung über seine Zukunft verkünden - und gerät in Berlin stark unter Druck

Seehofer will Entscheidung über seine Zukunft verkünden - und gerät in Berlin stark unter Druck

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren