Konflikt

Angriffe gehen trotz Waffenruhe im Jemen offenbar weiter

Waffenruhe im Jemen
+
Ein Angehöriger der jemenitischen Sicherheitskräfte inspiziert ein zerstörtes Fahrzeug. Kurz nach dem Beginn der vereinbarten Waffenruhe im Jemen, werfen sich die Konfliktparteien aber bereits Verstöße vor.

Zum muslimischen Fastenmonat Ramadan bestand ein wenig Hoffnung, dass die Waffen im Jemen zumindest vorübergehend schweigen. Kaum ist die Waffenruhe in Kraft, werfen die Beteiligten sich gegenseitig Verstöße vor.

Riad/Sanaa - Nur Stunden nach dem Beginn einer Waffenruhe im Jemen haben die Konfliktparteien sich gegenseitig einen Bruch der Vereinbarung vorgeworfen.

Die Huthi-Rebellen hätten Ziele in der umkämpften Provinz Marib angegriffen, teilte die jemenitische Armee am späten Samstagabend bei Twitter mit. Die Huthi-nahe Nachrichtenagentur Saba berichtete unter Berufung auf Militärkreise, das von Saudi-Arabien angeführte Militärbündnis habe mehrfach Stellungen der Huthi angegriffen.

Die Einigung auf eine zunächst zwei Monate lange Waffenruhe hatte Hoffnung auf eine vorübergehende Pause der Gewalt im dem Bürgerkriegsland geweckt. Sie trat landesweit am Samstagabend in Kraft, zeitgleich zum Beginn des muslimischen Fastenmonats Ramadan. Nach UN-Angaben vereinbarten die Beteiligten unter anderem, alle Militäroffensiven in der Luft, am Boden und auf See auszusetzen. Zudem sollten Treibstoff-Lieferungen über den Hafen von Hudaida und kommerzielle Flüge über die Hauptstadt Sanaa vorübergehend ins Land gelassen werden.

In dem stark verarmten Land auf der Arabischen Halbinsel kämpft ein von Saudi-Arabien angeführtes Militärbündnis seit 2015 an der Seite der Regierung gegen die Huthi-Rebellen. Riad sieht in ihnen einen verlängerten Arm seines Erzfeinds Iran und will dessen Einfluss im südlichen Nachbarland zurückdrängen. Die Huthis beherrschen Sanaa und weite Gebiete im Norden. Zudem greifen sie mit Raketen und Drohnen immer wieder Ziele in Saudi-Arabien an.

Das Militärbündnis habe seit Beginn der Waffenruhe 34 Mal gegen die Vereinbarung verstoßen, berichtete Saba. Die Koalition habe Stellungen der Huthis in zwei Provinzen „intensiv bombardiert“. Der saudische Fernsehsender „Al-Hadath“ berichtete am Sonntag, die Huthis hätten in den zehn Stunden nach Beginn der Waffenruhe sechsmal in der Provinz Marib angegriffen.

Die Waffenruhe halte nicht, schrieb Sozialforscher und Jemen-Experte Munir al-Umari bei Twitter. „Der Jemen wird keinen Frieden oder Stabilität erleben, so lange die (Huthi-)Milizen über militärische und finanzielle Macht verfügen.“ Alle diplomatischen Bemühungen, den Konflikt beizulegen, blieben bisher erfolglos.

Wegen des verheerenden Bürgerkriegs und dessen Folgen sind inzwischen 80 Prozent der Bevölkerung auf humanitäre Hilfe angewiesen - mehr als 20 Millionen Menschen. Dem Analyseprojekt ACLED zufolge wurden seit Kriegsbeginn mehr als 150 000 Menschen getötet, darunter mehr als 14 000 Zivilisten. „Der Krieg hat eine der schlimmsten humanitären Krisen weltweit befeuert, staatliche Einrichtungen fast zum Kollaps gebracht, die menschliche Entwicklung um zwei Jahrzehnte zurückgeworfen sowie Frieden und Sicherheit in der Region bedroht“, sagte UN-Generalsekretär António Guterres. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kim Jong-uns zerstörerische Atomwaffen: Warum der Westen endlich auf Nordkorea zugehen sollte
Kim Jong-uns zerstörerische Atomwaffen: Warum der Westen endlich auf Nordkorea zugehen sollte
Kim Jong-uns zerstörerische Atomwaffen: Warum der Westen endlich auf Nordkorea zugehen sollte
Homeoffice-Pauschale soll im Winter um 900 Euro steigen – DGB setzt Scholz unter Druck
Homeoffice-Pauschale soll im Winter um 900 Euro steigen – DGB setzt Scholz unter Druck
Homeoffice-Pauschale soll im Winter um 900 Euro steigen – DGB setzt Scholz unter Druck
Kommunalpolitiker rassistisch beleidigt und angegriffen
Kommunalpolitiker rassistisch beleidigt und angegriffen
Kommunalpolitiker rassistisch beleidigt und angegriffen
Rund 350 Migranten überqueren Ärmelkanal nach Großbritannien
Rund 350 Migranten überqueren Ärmelkanal nach Großbritannien
Rund 350 Migranten überqueren Ärmelkanal nach Großbritannien

Kommentare