Lebensmittel- und Medikamentenmangel

Amnesty International: Humanitäre Krise in Venezuela

+
Studentenproteste in Caracas: Venezuela leidet seit Monaten unter einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise.

Caracas - Angesichts der desolaten Versorgungslage in Venezuela warnt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International vor einer humanitären Krise in dem südamerikanischen Land.

"Die Menschen müssen Schlange stehen für Grundnahrungsmittel. Sie sterben in den Krankenhäusern wegen der Krise im Gesundheitswesen, aus Mangel an Lebensmitteln und Medikamenten", sagte Regionaldirektorin Erika Guevara Rosas am Freitag in einem Interview des Fernsehsenders Globovision.

In den vergangenen Wochen hätte sich die wirtschaftliche, soziale und menschenrechtliche Lage rapide verschlechtert. Venezuela sei eines der gefährlichsten Länder der Welt, es seien zahlreiche Waffen im Umlauf, die Menschen seien hoffnungslos und hätten Hunger. "Das ist ein tödlicher Cocktail", sagte Guevara Rosas. Erst am Donnerstag kam es zu gewalttätigen Protesten und Plünderungen.

Venezuela leidet seit Monaten unter einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise. Weil wegen des niedrigen Ölpreises kaum Devisen zur Verfügung stehen, fehlt es in den Supermärkten an Lebensmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs. Zudem befinden sich die Opposition und die sozialistische Regierung von Präsident Nicolás Maduro auf einem harten Konfrontationskurs.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Deutsches Todesopfer bei Anschlag in Kabul: Neue Details bekannt

Deutsches Todesopfer bei Anschlag in Kabul: Neue Details bekannt

Nordkorea-Fotos zeigen immer ein bestimmtes Detail - es ist überlebenswichtig

Nordkorea-Fotos zeigen immer ein bestimmtes Detail - es ist überlebenswichtig

Umfrage-Schock für Schulz und SPD

Umfrage-Schock für Schulz und SPD

Umfrage-Schock: SPD stürzt Richtung AfD ab

Umfrage-Schock: SPD stürzt Richtung AfD ab

CDU-Mann fordert Merkel-Ablösung und nennt Nachfolge-Kandidaten

CDU-Mann fordert Merkel-Ablösung und nennt Nachfolge-Kandidaten

Kommentare