Altbundespräsident

So feiert Walter Scheel seinen 95. Geburtstag

+
Bundespräsident Walter Scheel, aufgenommen im Juli 2013 in Bad Krozingen.

Bad Krozingen - Walter Scheel ist 95. Eine offizielle Geburtstagsfeier mit dem demenzkranken Altbundespräsidenten gibt es nicht. Dennoch kommen viele Glückwünsche.

Dreieinhalb Jahrzehnte nach seinem Abschied als Bundespräsident hat Walter Scheel seinen 95. Geburtstag gefeiert. Der FDP-Politiker beging seinen Ehrentag am Dienstag unter Ausschluss der Öffentlichkeit mit seiner dritten Ehefrau Barbara, wie sein persönlicher Referent Christoph Höppel sagte. Auf eine offizielle Feier sei bewusst verzichtet worden. Scheel ist gesundheitlich angeschlagen, leidet an Demenz und lebt in einem Pflegeheim in Bad Krozingen bei Freiburg.

Er war von 1974 bis 1979 Bundespräsident, zuvor Vizekanzler und Außenminister in der SPD/FDP-Koalition von Bundeskanzler Willy Brandt (SPD). Seit 1979 ist Scheel Ehrenvorsitzender seiner Partei.

FDP-Chef Christian Lindner gratulierte schriftlich und lobte Scheels Lebensleistung. „Walter Scheel ist eine herausragende Persönlichkeit. Sein Wirken als FDP-Parteivorsitzender, Außenminister, Vizekanzler und vor allem Bundespräsident genießt bis heute größten Respekt und Anerkennung“, sagte Lindner. „Ich wünsche Walter Scheel alles erdenklich Gute, allem voran Gesundheit und ein Altern in Würde.“

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) würdigte Scheels Eintreten für die Entspannungspolitik in Zeiten des Kalten Krieges gemeinsam mit Willy Brandt. Damit habe er Anteil an der Wiedervereinigung. Scheel ist seit 1978 Ehrenbürger Berlins.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Merkel trifft Trump: Vier große Aufreger im Netz
Merkel trifft Trump: Vier große Aufreger im Netz
Gauck mit Großem Zapfenstreich verabschiedet
Gauck mit Großem Zapfenstreich verabschiedet
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert
Türkischer Außenminister erwartet „Religionskriege“, Erdogan einen „Kreuzzug“
Türkischer Außenminister erwartet „Religionskriege“, Erdogan einen „Kreuzzug“
Vater des Orly-Angreifers: „Mein Sohn war kein Terrorist“
Vater des Orly-Angreifers: „Mein Sohn war kein Terrorist“