Kremlkritiker nicht mehr im Straflager

Nawalny aus Gefängnis verschwunden: Von Russland verschleppt? Sprecherin: „Er ist in Gefahr“

Alexej Nawalny
+
Alexej Nawalny, fotografiert am 17. Mai in Moskau.

Wo ist Alexej Nawalny? Der Kremlkritiker befindet sich nicht mehr im Straflager. Es gibt Berichte, wonach er verlegt wird. Seine Sprecherin meint: „Er ist in Gefahr.“

Moskau/Pokrow - Man stelle sich einmal vor, Alexej Nawalny wäre derzeit auf freiem Fuß. Der Kremlkritiker könnte Russlands Präsident im Ukraine-Krieg wohl ziemlich gefährlich werden. Etwa mit dem Organisieren von Demonstrationen, die die russische Polizei zu Beginn des Krieges gewaltsam niedergeschlagen hatte. Die Stimmung im Land wäre vermutlich aufgebrachter, die Kritik größer. Doch Nawalny sitzt aktuell in Haft. Vor kurzem wurde er zu neun Jahren Gefängnis verurteilt. Nun wird er vermisst.

Alexej Nawalny: „Er ist verschwunden. Er ist in Gefahr“

Nach Angaben von Nawalnys Anwalt befindet sich der Regierungskritiker nicht mehr im bisherigen Straflager. „Alexej ist verschwunden, es gibt keine Angaben dazu, wo er sich befindet“, sagte seine Sprecherin Kira Jarmysch am Dienstagabend in der Youtube-Sendung „Populjarnaja Politika“ (Deutsch: Populäre Politik). Der Anwalt habe im Straflager in Pokrow keine Auskunft dazu bekommen, wohin der 46 Jahre alte Oppositionsführer verlegt wurde, hieß es.

„Er ist in Gefahr“, sagte Jarmysch. Er könne in dem brutalen Straflagersystem getötet werden, meinte sie mit Blick auf den Giftanschlag auf Nawalny im August 2020.

Alexej Nawalny: Kreml-Kritiker nach Giftanschlag im Gefängnis

  • Alexej Nawalny ist Oppositionspolitiker und Putins schärfster Gegner.
  • Im August 2020 wurde auf Nawalny in Russland ein Anschlag mit einem Nervengift aus sowjetischer Produktion verübt, den er nur knapp überlebte.
  • Nach mehrmonatiger medizinischer Behandlung in Deutschland kehrte Nawalny im Januar 2021 nach Russland zurück, wo er umgehend festgenommen wurde. Aktuell sitzt er in Haft in einer Strafkolonie in Pokrow östlich von Moskau.
  • Nawalny macht von Wladimir Putin beauftragte Geheimdienstmitarbeiter für seine Vergiftung verantwortlich. Der Kreml weist die Vorwürfe zurück.

Alexej Nawalny: Berichte um Verlegung in anderes Straflager

Nawalnys Sprecherin kommentierte auch Medienberichte, nach denen Nawalny in das Straflager 6 in Melechowo nahe der Stadt Kowrow verlegt worden sein könnte. „Es gibt keine Bestätigung. Wir können das nicht glauben, bis der Anwalt ihn sieht“, sagte sie. Die russische Nachrichtenagentur Tass zitierte eine Anwältin Nawalnys, wonach er in eine „Strafkolonie mit strengen Bedingungen“ verlegt worden sei. Nawalnys Vertraute Maria Pewtschich erklärte auf Twitter, sie habe „keine weitere Information darüber“, wo Nawalny sei.

Im Mai hatte ein Gericht die neunjährige Haftstrafe gegen Nawalny wegen angeblichen Betrugs bestätigt. Damit wurde die Verlegung in ein Straflager mit härteren Haftregeln rechtskräftig. Derzeit läuft eine weitere Anklage, in der es um Extremismus geht. Drohende Strafe: 15 Jahre. Mit seinen Enthüllungen über Korruption und Machtmissbrauch im russischen Staatsapparat hat er sich viele Feinde gemacht. Bisher endete jede Anklage gegen den bekanntesten Gegner Putins mit einem Schuldspruch. (as/dpa)

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ukraine soll „alle Hilfe“ erhalten - Druck auf Deutschland aus allen Richtungen
Ukraine soll „alle Hilfe“ erhalten - Druck auf Deutschland aus allen Richtungen
Ukraine soll „alle Hilfe“ erhalten - Druck auf Deutschland aus allen Richtungen
Reservisten gesucht: Schreiben der Bundeswehr irritiert mit Rekrutierung für Panzerbrigade
Reservisten gesucht: Schreiben der Bundeswehr irritiert mit Rekrutierung für Panzerbrigade
Reservisten gesucht: Schreiben der Bundeswehr irritiert mit Rekrutierung für Panzerbrigade
SPD rutscht in NRW-Umfrage weiter ab – Hendrik Wüst sehr beliebt
SPD rutscht in NRW-Umfrage weiter ab – Hendrik Wüst sehr beliebt
SPD rutscht in NRW-Umfrage weiter ab – Hendrik Wüst sehr beliebt
CDU kritisiert Ausbildung von ukrainischen Soldaten an deutschen Panzern
CDU kritisiert Ausbildung von ukrainischen Soldaten an deutschen Panzern
CDU kritisiert Ausbildung von ukrainischen Soldaten an deutschen Panzern

Kommentare