„Friendly Fire“ in Afghanistan

Tragisches Unglück: UN-Soldaten töten versehentlich Polizisten

+
UN-Truppen im Einsatz: In Afghanistan wurden nun versehentlich mindestens acht Polizisten getötet.

In Afghanistan kommt es immer wieder zu Zwischenfällen, bei denen Unschuldige ihr Leben lassen müssen. Bei einem Luftangriff der UN-Friedenstruppen sind nun acht Polizisten gestorben.

Kabul - Tragisches Unglück in Afghanistan: Bei einem Luftangriff der Nato-Mission „Resolute Support“ (RS) sind in der Südprovinz Helmand mindestens acht afghanische Polizisten getötet worden. Mindestens zehn weitere Beamten seien bei dem Vorfall entlang der Straße zwischen Helmand und Kandahar verletzt worden, sagte der Sprecher des Provinzgouverneurs, Omar Swak, am Freitag. Die Nato-Luftwaffe habe zu dem Zeitpunkt die radikalislamischen Taliban in der Gegend attackiert. Wie es zu dem Zwischenfall gekommen sei, werde noch untersucht. Die Nato-Mission äußerte sich zunächst nicht dazu. Manche internationale Medien berichten gar von 17 getöteten Polizisten.

Afghanistan: Unkoordinierte Luftschläge fordern viele Opfer

In Afghanistan fallen Zivilisten und Angehörige der Streitkräfte häufig unkoordinierten Luftschlägen und fehlerhaften Informationen der Nachrichtendienste zum Opfer. Die internationale Bezeichnung für derartige Vorfälle lautet „Friendly Fire“. Während der Gespräche zwischen der US-Regierung und den Islamisten für eine politische Lösung des andauernden Konflikts greifen afghanische und internationale Truppen immer wieder die Taliban an. Die Taliban attackieren ihrerseits fast täglich afghanische und internationale Truppen und deren Einrichtungen.

Eine Neuentwicklung der CIA soll die Zahl unbeteiligter Opfer bei US-Kriegseinsätzen reduzieren. Doch die Vorgehensweise der „Ninja-Rakete“ R9X klingt grausam.

dpa/pf

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

„Adolf H.“ auf der Autobahn: Trucker sorgt mit Nazi-Deko für Entsetzen - herbe Folgen

„Adolf H.“ auf der Autobahn: Trucker sorgt mit Nazi-Deko für Entsetzen - herbe Folgen

Von der Leyen gibt Ministeramt zurück - gibt es nun doch eine EU-Mehrheit?

Von der Leyen gibt Ministeramt zurück - gibt es nun doch eine EU-Mehrheit?

Paris-Besuch: Merkel bei Interview kurzatmig - Jetzt erklärt ihr Sprecher, was dahinter steckt

Paris-Besuch: Merkel bei Interview kurzatmig - Jetzt erklärt ihr Sprecher, was dahinter steckt

Maut-Verträge werden ein Fall für die Justiz

Maut-Verträge werden ein Fall für die Justiz

Kühnert schließt Kandidatur als SPD-Chef nicht aus

Kühnert schließt Kandidatur als SPD-Chef nicht aus

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren