Abbott-Bemerkung über Aborigines empört Australier

+
Eine Abbott-Bemerkung zum Lebensstil der Aborigines hat in Australien einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Foto: Lukas Coch/Archiv

Sydney (dpa) - Mit einer Bemerkung zum Lebensstil der Ureinwohner hat Australiens Regierungschef Tony Abbott einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Abbott äußerte sich zu Plänen, rund 12 000 Aborigines aus entlegenen Gebieten in Westaustralien umzusiedeln.

"Wir können ihnen nicht endlos ihren gewünschten Lebensstil finanzieren", sagte Abbott. Das Argument, die Ureinwohner lebten dort, wo sie seit Jahrtausenden zu Hause seien, ließ er nicht gelten. "Wenn Sie oder ich beschließen würden, an einem entlegenen Ort zu leben, inwieweit müsste der Steuerzahler dann dafür aufkommen, dort Dienstleistungen bereitzustellen?", fragte Abbott.

Vertreter der Ureinwohner verlangten eine Entschuldigung. Die Stammesangehörigen lebten auf dem Land ihrer Vorfahren, das kulturelle Bedeutung habe, sagte Warren Mundine dem Sender ABC. Er berät Abbott in Ureinwohner-Angelegenheiten.

Die Ureinwohner gehören zu den ärmsten und am schlechtesten ausgebildeten Gesellschaftsgruppen in Australien. In ihren abgelegenen Dörfern gibt es wenig Schulen und nur eine schlechte Gesundheitsversorgung. Sie machen etwa 2,4 Prozent der 23 Millionen Australier aus.

Abbott verteidigt sich auf 9 News

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Umfrage zur Bundestagswahl: Merkel weiter unangefochten
Umfrage zur Bundestagswahl: Merkel weiter unangefochten
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Steinmeier mit Geheimreise nach Kabul - Dank an Soldaten
Steinmeier mit Geheimreise nach Kabul - Dank an Soldaten