Bemessungsgrenzen steigen

Ab 2017 höhere Sozialabgaben für Gutverdiener

+
Ab Jahresbeginn werden auf monatlich bis zu 4350 Euro Verdienst Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung fällig.. Foto: Angelika Warmuth/Archiv

Berlin (dpa) - Gutverdiener in Deutschland müssen sich im kommenden Jahr auf Mehrbelastungen durch Sozialabgaben einstellen. Die Beitragsbemessungsgrenzen für die Sozialversicherungen werden angehoben.

Das geht aus einem Entwurf des Bundessozialministeriums hervor, der nach Ministeriumsangaben an diesem Mittwoch im Kabinett beschlossen werden soll. Die "Ruhr Nachrichten" hatten zuerst darüber berichtet.

Ab Jahresbeginn werden auf monatlich bis zu 4350 Euro Verdienst Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung fällig. Bisher liegt die Grenze bei bundeseinheitlich 4237,50 Euro im Monat. Die Beitragsbemessungsgrenzen in der gesetzlichen Rentenversicherung und in der Arbeitslosenversicherung sollen auf 6350 Euro (West) beziehungsweise 5700 Euro (Ost) steigen. Bisher lagen sie bei 6200 Euro in den alten sowie 5400 Euro in den neuen Bundesländern.

Die Versicherungspflichtgrenze soll im kommenden Jahr auf 57 600 Euro Jahreseinkommen steigen. In diesem Jahr liegt sie bei 56 250 Euro. Wer mit seinem Einkommen über dieser Grenze liegt, kann sich bei einer privaten Krankenversicherung versichern. Die Rechengrößen werden jährlich nach einer festen Formel an die Lohnentwicklung des zurückliegenden Jahres angepasst.

Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2017

Kommentare

Meistgelesen

Diese Parteien treten heute bei der Bundestagswahl 2017 an
Diese Parteien treten heute bei der Bundestagswahl 2017 an
Brexit: London bietet angeblich 20 Milliarden Euro
Brexit: London bietet angeblich 20 Milliarden Euro
Alice Weidel: Wer ist ihre Frau Sarah Bossard?
Alice Weidel: Wer ist ihre Frau Sarah Bossard?
Kim bezeichnet Trump als „dementen US-Greis“ - der kontert auf Twitter
Kim bezeichnet Trump als „dementen US-Greis“ - der kontert auf Twitter
ZDF-„Politbarometer“: SPD sackt weiter ab, AfD auf Platz drei
ZDF-„Politbarometer“: SPD sackt weiter ab, AfD auf Platz drei