69 Prozent sind dafür

Umfrage: Flüchtlingskinder sollen gleiche Chancen haben

+
Ein Flüchtlingskind in Stuttgart: Geht es nach der Mehrheit der Deutschen, dann sollen sie nicht benachteiligt werden.

Berlin - Eine große Mehrheit der Deutschen wünscht sich eine rechtliche und soziale Gleichstellung von Flüchtlingskindern mit in Deutschland geborenen Kindern.

Zu diesem Ergebnis kommt eine am Freitag veröffentliche repräsentative Umfrage von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerks. Demnach sind 69 Prozent der Befragten der Überzeugung, dass alle Kinder, die in Deutschland leben, die gleichen Rechte und Möglichkeiten haben sollten. Das sind zwei Prozent mehr als im vergangenen Jahr.

Kritik von Kinderhilfswerk und Unicef

Das Kinderhilfswerk kritisiert unter anderem, dass Flüchtlingskinder in Deutschland systematisch ausgegrenzt würden. Die Asylgesetze widersprächen an vielen Stellen der UN-Kinderrechtskonvention, erklärte Thomas Krüger, Präsident des Deutschen Kinderhilfswerkes. Auch ein Unicef-Bericht war im Juni zu dem Ergebnis gekommen, dass Flüchtlingskinder in Deutschland ungleich behandelt werden.

Die Umfrage des Kinderhilfswerks zeigt auch, dass eine Mehrheit der Bevölkerung (54 Prozent) sich dazu bereit erklärt, Flüchtlingskinder persönlich zu unterstützen. Auch das sind mehr als im Vorjahr - damals waren es 50 Prozent. Besonders die Anhänger der SPD (69 Prozent), der Grünen (67 Prozent) und der Linken (66 Prozent) zeigen Bereitschaft zu persönlichem Engagement. Auch Höhergebildete wären eher dazu bereit, sich einzubringen.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Lanz-Talk: Bei einer Frage bleibt Lindner die Spucke weg
Lanz-Talk: Bei einer Frage bleibt Lindner die Spucke weg
Von unten nach oben: FDP feiert politisches Comeback
Von unten nach oben: FDP feiert politisches Comeback
Trump sucht Allianz mit Muslimen: Gemeinsam gegen Terror
Trump sucht Allianz mit Muslimen: Gemeinsam gegen Terror
Grüne wollen Bundestagsvotum zu Homoehe erzwingen
Grüne wollen Bundestagsvotum zu Homoehe erzwingen
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten