Regierung tritt zurück

53 Menschen sterben bei Gefechten in Zentralafrika

+
Ministerpräsident Andre Nzapayeke ist zurückgetreten. Er wollte damit bei der nationalen Aussöhnung helfen.

Bangui - Trotz einer mit Milizen ausgehandelten Einigung kehrt keine Ruhe ein in der Zentralafrikanischen Republik. Nun die gesamte Regierung zurückgetreten.

Bei schweren Gefechten zwischen Blauhelmsoldaten und muslimischen Seleka-Rebellen sind in der Zentralafrikanischen Republik mindestens 53 Menschen getötet worden. Die Kämpfer der Miliz hätten in dem Ort Batangafo, der 360 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bangui liegt, französische und afrikanische Soldaten angegriffen, sagte ein Sprecher der französischen Truppen am Mittwoch dem Radiosender Ndeke Luka.

Insgesamt seien 50 Rebellen und drei afrikanische Soldaten getötet worden. Es werde aber befürchtet, dass auch zahlreiche Zivilisten ums Leben gekommen sein könnten. Die Kämpfe waren in der Nacht ausgebrochen. Wenige Stunden zuvor war Ministerpräsident Andre Nzapayeke samt seiner Regierung zurückgetreten.

Übergangspräsidentin Catherine Samba-Panza hatte Nzapayeke zu diesem Schritt aufgefordert, nachdem am 23. Juli im benachbarten Kongo-Brazzaville ein Friedensabkommen zwischen Seleka-Kämpfern und christlichen Bürgermilizen vereinbart worden war. Der Rücktritt der Regierung sollte der Umsetzung der Vereinbarungen dienen und damit der nationalen Aussöhnung helfen.

Das christlich geprägte Zentralafrika versinkt im Chaos, seit Seleka-Rebellen im März 2013 kurzzeitig die Macht an sich gerissen hatten. Mindestens eine Million Menschen wurden bereits vertrieben. Insgesamt sind in der ehemaligen französischen Kolonie 2000 französische Soldaten, 800 Soldaten aus anderen europäischen Ländern und 6500 afrikanische Soldaten im Einsatz.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Umfrage zur Bundestagswahl: Schulz weit von Kanzler-Mehrheit entfernt
Umfrage zur Bundestagswahl: Schulz weit von Kanzler-Mehrheit entfernt
Urteil gegen Russland wegen Gesetz zu "Homosexuellen-Propaganda"
Urteil gegen Russland wegen Gesetz zu "Homosexuellen-Propaganda"
Fall Amri: Vorwürfe zu Aktenmanipulation „verfestigt“
Fall Amri: Vorwürfe zu Aktenmanipulation „verfestigt“
Walter Kohl klingelt vergeblich am Haus seines toten Vaters
Walter Kohl klingelt vergeblich am Haus seines toten Vaters
London-Ticker: Täter wohl identifiziert - psychische Probleme
London-Ticker: Täter wohl identifiziert - psychische Probleme