Solidarisch mit US-Schülern

Gedenken an die Opfer von Winnenden

Warum? Transparente vor der Albertville-Realschule, aufgenommen wenige Tage nach dem Amoklauf. Foto: Patrick Seeger
1 von 8
Warum? Transparente vor der Albertville-Realschule, aufgenommen wenige Tage nach dem Amoklauf. Foto: Patrick Seeger
Wenige Tage nach dem Amoklauf: Trauerkerzen vor der Albertville-Realschule in Winnenden. Foto: Marijan Murat
2 von 8
Wenige Tage nach dem Amoklauf: Trauerkerzen vor der Albertville-Realschule in Winnenden. Foto: Marijan Murat
Polizei und Rettungskräfte stehen nach dem Ende des Amoklaufs vor einem Autohaus in Wendlingen, wo sich der Täter erschossen hatte. Foto: DB
3 von 8
Polizei und Rettungskräfte stehen nach dem Ende des Amoklaufs vor einem Autohaus in Wendlingen, wo sich der Täter erschossen hatte. Foto: DB
Kreidespuren zeigen den Umriss des Amokläufers Tim K. vor dem Autohaus, wo er sich erschossen hatte. Foto: Ronald Wittek
4 von 8
Kreidespuren zeigen den Umriss des Amokläufers Tim K. vor dem Autohaus, wo er sich erschossen hatte. Foto: Ronald Wittek
Bilder der Tatwaffe von Tim K., einer Beretta. Foto: Ronald Wittek
5 von 8
Bilder der Tatwaffe von Tim K., einer Beretta. Foto: Ronald Wittek
Einschusslöcher an dem Autohaus in Wendlingen, wo der Amoklauf endete. Foto: Boris Roessler
6 von 8
Einschusslöcher an dem Autohaus in Wendlingen, wo der Amoklauf endete. Foto: Boris Roessler
Polizeibeamte auf dem Weg zur Spurensicherung in der Albertville-Realschule. Foto: Bernd Weißbrod
7 von 8
Polizeibeamte auf dem Weg zur Spurensicherung in der Albertville-Realschule. Foto: Bernd Weißbrod
Auf dem Hof dieses Autohauses endete der Amoklauf des 17-jährigen. Foto: DB
8 von 8
Auf dem Hof dieses Autohauses endete der Amoklauf des 17-jährigen. Foto: DB

Die Erinnerung an den Amoklauf an der Albertville-Realschule ist neun Jahre danach noch hellwach. Ein Grund dafür ist, dass es seitdem viele weitere Mordanschläge an Schulen gab - etwa zuletzt in Florida. Das diesjährige Gedenken galt auch den dortigen Opfern.

Winnenden (dpa) - Am neunten Jahrestag des Amoklaufs von Winnenden haben Einwohner der Kleinstadt nahe Stuttgart erneut der Opfer gedacht. Zugleich stand das Gedenken in diesem Jahr im Zeichen der Verbundenheit mit Jugendlichen in den USA.

Nach Schulmassakern wie zuletzt in Florida wehren sie sich verstärkt gegen die leichte Verfügbarkeit von Schusswaffen in dem Land.

Wie stets am 11. März läuteten in Winnenden um 9.33 Uhr die Kirchenglocken. Zu dieser Zeit war vor neun Jahren der erste Notruf bei der Polizei eingegangen. Ein ehemaliger Schüler war in die Albertville-Realschule eingedrungen und hatte mit der Pistole seines Vaters acht Schülerinnen, einen Schüler und drei Lehrerinnen ermordet. Auf seiner Flucht erschoss der 17-Jährige drei weitere Menschen und schließlich sich selbst.

Die Flaggen der Stadt tragen an den Jahrestagen stets Trauerflor. An der Gedenkstätte in Sichtweite der Schule hielt Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth (CDU) eine Ansprache. Jugendliche verlasen die Namen der Ermordeten und ihr Alter. Die meisten waren gerade mal 15 oder 16 Jahre alt. "Es ist für uns sehr wichtig, dass gerade Jugendliche dem Gedenken an die Opfer ihre Stimme verleihen"", sagte Gisela Mayer. Die Leiterin der Stiftung gegen Gewalt an Schulen hatte bei dem Angriff in Winnenden ihre Tochter Nina verloren, die an der Schule als Referendarin arbeitete.

Für den Abend war in Winnenden eine Lichterkette unter dem Motto "Never Again!" ("Nie wieder!") geplant. Damit bekunden Jugendliche in Winnenden Solidarität mit der gleichnamigen Protestkampagne gegen Schulmassaker in den USA. Sie war spontan nach dem Angriff eines 19-Jährigen auf eine High School in Parkland (Florida) entstanden, bei dem er am 14. Februar 17 Menschen erschoss, darunter zahlreiche Schülerinnen und Schüler.

Die anschließend von US-Präsident Donald Trump geäußerte Idee, Lehrer an Schulen zu bewaffnen, wird von der Stiftung abgelehnt. "Wie soll ein Lehrer einen Bewaffneten mit Tötungsabsicht gegenübertreten - er müsste die Waffe in der einen Hand tragen, in der anderen die Kreide", sagte Gisela Mayer.

Nicht nur viele US-Schulen haben nach Mayers Worten ein Gewaltproblem, sondern auch deutsche. Eine Bewaffnung werde aber potenzielle Amokläufer nicht abschrecken, da ihre Taten einen erweiterten Suizid darstellten. Im Gegenteil: "Ich vermute, dass es solchen Menschen einen zusätzlichen Nervenkitzel bereitet, möglichst viele Menschen zu töten, bevor sie selbst erschossen werden."

Stiftung gegen Gewalt an Schulen

Meistgelesen

Moorbrand wird zum Katastrophenfall
Moorbrand wird zum Katastrophenfall
Sie kamen am frühen Morgen: Polizei gelingt mit Großrazzia Schlag gegen Clan-Kriminalität
Sie kamen am frühen Morgen: Polizei gelingt mit Großrazzia Schlag gegen Clan-Kriminalität
Leiche von rechtsextremem Hogesa-Mitgründer gefunden
Leiche von rechtsextremem Hogesa-Mitgründer gefunden
Ach, wie schön: Mehr als 30 Grad und viel Sonne erwartet
Ach, wie schön: Mehr als 30 Grad und viel Sonne erwartet
Passauer sind stinksauer auf ARD-Moderator Plasberg - sogar der OB schaltet sich ein
Passauer sind stinksauer auf ARD-Moderator Plasberg - sogar der OB schaltet sich ein

Das könnte Sie auch interessieren