Pandemie weltweit

WHO: Rekordwert von 9,5 Millionen neuen Coronafällen

PCR-Test
+
Die Zahl der Corona-Infektionen weltweit erreicht einen Rekordwert.

In Nord- und Südamerika steigen die Fallzahlen besonders rasant, aber auch Europa ist ein Hot-Spot: Die WHO appelliert an jeden Einzelnen, seinen Teil zur Pandemie-Bekämpfung beizutragen.

Genf - Die Zahl der neu gemeldeten Coronavirus-Fälle weltweit ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) innerhalb einer Woche um 71 Prozent auf knapp 9,5 Millionen gestiegen. So viele neue Fälle wurden binnen sieben Tagen noch nie gemeldet, wie die WHO mitteilte.

Die tatsächliche Zahl liege aber noch viel höher. Grund sei, dass vielerorts nicht genügend getestet werde oder Meldungen unvollständig seien, so WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Schwerpunkt Amerika

Die Zahlen beziehen sich auf die Woche vom 27. Dezember bis 2. Januar. In diesen sieben Tagen rund um den Jahreswechsel wurden weltweit auch 41.000 neue Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden seit Beginn der Pandemie vor zwei Jahren etwa 289 Millionen Corona-Infektionen und 5,4 Millionen Todesopfer registriert. In Nord- und Südamerika verdoppelte sich die Zahl der Neuinfektionen binnen dieser einzigen Woche. In Europa betrug der Anstieg 65 Prozent. Auch in der Türkei verdoppelt sich die tägliche Fallzahl innerhalb weniger Tage: Das Land meldet einen neuen Höchststand von mehr als 68.400 Fällen an einem Tag.

Verantwortung der Einzelnen

Jeder Einzelne könne dazu beitragen, die Infektionszahlen zu senken, sagte WHO-Expertin Maria van Kerkhove. Dazu gehörten: Abstand halten von Menschen außerhalb des eigenen Haushalts, gut sitzende Masken korrekt über Nase und Mund tragen - nicht unter der Nase oder am Kinn - und sich möglichst in gut gelüfteten Räumen aufhalten. „Meiden sie überfüllte Orte“, sagte van Kerkhove. Schulen, Behörden und Unternehmen sollten in gute Lüftungsanlagen investieren. Gleichzeitig mahnte sie, nicht in Panik zu verfallen. „Geben Sie nicht auf, wir werden diese Pandemie gemeinsam überwinden.“

Kritik am Impfstoffverteilung

Die WHO kritisierte abermals eine unfaire Verteilung der Impfstoffe weltweit. Immer noch hätten rund 90 Länder nicht genügend Impfstoffe, um 40 Prozent ihrer Bevölkerung zu impfen, sagte Experte Bruce Aylward. WHO-Chef Tedros sagte: „Die ungleiche Verteilung von Impfstoffen ist ein Killer von Menschen und Arbeitsplätzen und untergräbt den weltweiten Wirtschaftsaufschwung.“ Niedrige Impfraten seien gefährlich für die ganze Welt. „Alpha, Beta, Delta, Gamma and Omikron zeigen, dass wir zum Teil aufgrund der niedrigen Impfraten die perfekten Bedingungen für das Auftreten von Virusvarianten geschaffen haben.“ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Depeche Mode: Keyboarder Andy Fletcher gestorben - Insider-Aussagen zur Todesursache
Depeche Mode: Keyboarder Andy Fletcher gestorben - Insider-Aussagen zur Todesursache
Depeche Mode: Keyboarder Andy Fletcher gestorben - Insider-Aussagen zur Todesursache
Affenpocken in Deutschland: Lauterbach macht Isolations-Ansage – Länder „nehmen Situation ernst“
Affenpocken in Deutschland: Lauterbach macht Isolations-Ansage – Länder „nehmen Situation ernst“
Affenpocken in Deutschland: Lauterbach macht Isolations-Ansage – Länder „nehmen Situation ernst“
Affenpocken: Ist man geschützt, wenn man schon Windpocken hatte?
Affenpocken: Ist man geschützt, wenn man schon Windpocken hatte?
Affenpocken: Ist man geschützt, wenn man schon Windpocken hatte?
„Thema Affenpocken wird bald erledigt sein“: Warnung für die Zukunft erkennt Weltärzte-Chef dennoch
„Thema Affenpocken wird bald erledigt sein“: Warnung für die Zukunft erkennt Weltärzte-Chef dennoch
„Thema Affenpocken wird bald erledigt sein“: Warnung für die Zukunft erkennt Weltärzte-Chef dennoch

Kommentare