Kopfschmerzen und Kreislaufprobleme

Wetter wirkt sich gerade auf Gesundheit aus: Sogar „erhöhte Unfallgefahr“

Das sogenannte Biowetter gibt an, wie die aktuelle Wetterlage gesundheitlich spürbar ist. Im Moment wirkt sie sich deutlich auf uns Menschen aus.

Nicht richtig fit? Irgendwie neben der Spur? Wunsch nach viel Kaffee zum Start in den Tag? Wer sich am heutigen Donnerstagmorgen, 19. Mai, gefühlt hat, als würde er am liebsten direkt wieder ins Bett gehen, der steht nicht allein da. Denn auch wenn beispielsweise das Wetter in Baden-Württemberg mit bis zu 32 Grad wunderschön sommerlich werden soll, ist es doch Schuld daran, dass viele Menschen insbesondere heute und am Freitag mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen haben, wie echo24.de berichtet.

Grund ist die instabile Wetterlage. Energiegeladene Luft sorgt für ein hohes Unwetterpotenzial mit Gewitter, Starkregen und Hagel. Das ist auch im sogenannten Biowetter spürbar, das viele Wetterportale ausweisen. Es zeigt auf, wie sich die jeweilige Wetterlage auf das Wohlbefinden auswirken kann. Demnach gibt es aktuell deutlich spürbare Einschränkungen – und das längst nicht nur für Wetterfühlige.

Wetter wirkt sich gerade auf Gesundheit aus: Sogar „erhöhte Unfallgefahr“

So sind laut dem Biowetter auf wetter.com beispielsweise die psychisch-geistige Leistungs- und die Konzentrationsfähigkeit betroffen. Auch Kreislaufbeschwerden könnten in den nächsten zwei Tagen besonders häufig auftreten. Wer anfällig für Migräne ist, den dürfte es zudem besonders hart treffen. Selbst wer nicht unter Migräne leidet, könnte jetzt allerdings mit Kopfschmerzen zu kämpfen haben. Schon im Frühjahr war ein Wetterphänomen für Menschen spürbar.

Der Wettereinfluss auf die Gesundheit gehe aktuell sogar so weit, dass „aufgrund der verlängerten Reaktionszeiten eine erhöhte Unfallgefahr besteht“, heißt es bei gesundheit.de. „Deshalb sollte man auf Straßen und Wegen etwas mehr Vorsicht walten lassen.“

Biowetter: Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Kreislaufbeschwerden

Menschen, die mit Herz- und Kreislaufbeschwerden kämpfen, empfiehlt das Portal, am heutigen Donnerstag, anstrengende Arbeiten zu vermeiden. Das Wetter sei momentan verantwortlich für niedrigen Blutdruck und könne auch Schlafstörungen und nicht zuletzt schlechte Laune verursachen.

Die gute Nachricht: Dieser Zustand sollte nicht allzu lange andauern. Entlädt sich die Energie in der Luft durch die anstehenden Gewitter und Unwetter, dürfte das zumindest für die Gesundheit im Anschluss von Vorteil sein. Wie genau das Biowetter am Wochenende aussehen wird, ist allerdings noch nicht klar. Hierfür gibt es nur sehr kurzfristige Voraussagen.

Rubriklistenbild: © Oliver Killig/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Flughafen-Chaos: Flüge von und in die USA fallen aus - 3300 US-Flüge verspätet
Flughafen-Chaos: Flüge von und in die USA fallen aus - 3300 US-Flüge verspätet
Flughafen-Chaos: Flüge von und in die USA fallen aus - 3300 US-Flüge verspätet
Lawinen-Unglück in den Dolomiten: Zahl der Vermissten sinkt - Retter schildert schlimme Entdeckungen
Lawinen-Unglück in den Dolomiten: Zahl der Vermissten sinkt - Retter schildert schlimme Entdeckungen
Lawinen-Unglück in den Dolomiten: Zahl der Vermissten sinkt - Retter schildert schlimme Entdeckungen
Flughafen-Chaos international: Deutschland will Arbeiter aus der Türkei einsetzen
Flughafen-Chaos international: Deutschland will Arbeiter aus der Türkei einsetzen
Flughafen-Chaos international: Deutschland will Arbeiter aus der Türkei einsetzen
Bewertung der Corona-Maßnahmen: Experten legen Bericht vor – Kritik an Lockdowns sowie 2G und 3G
Bewertung der Corona-Maßnahmen: Experten legen Bericht vor – Kritik an Lockdowns sowie 2G und 3G
Bewertung der Corona-Maßnahmen: Experten legen Bericht vor – Kritik an Lockdowns sowie 2G und 3G